Fehlalarm an der Chemie

Am vergangenen Freitag um 16.55 Uhr verständigte die Österreichische HochschülerInnenschaft die Berufsfeuerwehr der Stadt Innsbruck über ausgetretene Gase an der Chemie der LFU Innsbruck. Die Einsatzkräfte haben das Gebäude gründlich untersucht. Es konnte Entwarnung gegeben werden.
Chemiegebäude
Bild: Chemiegebäude

Mit mehreren Löschzügen rückte die Feuerwehr am Freitagabend an und durchsuchte den Keller und die Räume der Chemie. Nach einer Stunde konnte der Einsatz abgebrochen werden. „Es war ein Fehlalarm“, bestätigte der Einsatzleiter Ing. Marcus Wimmer, Bereitschaftsoffizier der Berufsfeuerwehr Innsbruck. „Wir haben alle Bereiche gesichert und nichts finden können.“ Der Feuerwehreinsatz verlief reibungslos. Die Kosten werden sich voraussichtlich auf den Standardtarif von 145,40 Euro belaufen.

 

Martin Reiter, Sachbearbeiter Brandschutz und Projektleiter „Schaffung einer Betriebsfeuerwehr LFU Innsbruck“, von der Österreichischen HochschülerInnenschaft hat die Feuerwehr gerufen. Er wurde von einem anonymen Anrufer kontaktiert und gewarnt. Reiter erstattet nun Anzeige gegen Unbekannt.

 

Mit Vizerektor HR Dr. Martin Wieser, Mag. Klaus Miller, Leiter der Abteilung für Gebäude und Infrastruktur sowie MMag. Jürgen Steinberger, Leiter des Büros für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice, informierte sich und unterstützte die LFU Innsbruck den Einsatz der Feuerwehr vor Ort.