Prof. Zach wurde als Vorsitzender bestätigt

Bei der Delegiertenversammlung des Universitätsprofessorenverbandes (UPV) in Innsbruck wurde neben einem neuen Präsidium auch der Vorstand des Instituts für Anglistik, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Zach, als Präsident des UPV wieder gewählt. Die zentrale Aufgabe dieses Verbandes ist die Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit unserer Universitäten in den Bereichen Forschung, Lehre und AbsolventInnen.
Universitätsprofessorenverband
Bild: Universitätsprofessorenverband


Die Präsidiumsmitglieder







Kooptierte Präsidiumsmitglieder






Neue Statuten


Neues Arbeitsprogramm

  • Die effizienz- und motivationssteigernde Umsetzung des UG2002 (Organisationsstrukturen, Budgetallokation, Leistungsvereinbarungen, Evaluation).
  • Die Verbesserung der finanziellen Situation der Universitäten durch die Erhöhung des Wissenschaftsbudgets auf 2,5 % - 3 %des BNP, das im derzeitigen Regierungsprogramm vorgesehen und in anderen erfolgreichen kleinen europäischen Ländern bereits vorhanden ist.
  • Die Verbesserung der Studienbedingungen und Erhöhung der Akademikerquote durch bessere Betreuungsrelationen, Beratung über Berufsaussichten, Umsetzung der Bologna-Vereinbarung unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Fachkulturen und akademischen Berufserfordernisse, Qualitätssicherung und internationaler Anerkennung.
  • Mitwirkung bei der Gewinnung der 'besten Köpfe' unter den AbsolventInnen und ProfessorInnen.
  • Ausbau vorhandener Stärken sowie Kooperationen zu (inter)nationalen Schwerpunkten (Exzellenz-Zentren) bei gleichzeitiger Berücksichtung der notwendigen Breite universitärer Forschung und Lehre.

Herausragende Leistungen gewürdigt


Ehrenmitgliedschaft des UPV für em. Univ.-Prof. Dr. Hartmut Schiedermair
(bb)