Ehrendoktorat an Mikrobiologen Kurt Haselwandter

Prof. Kurt Haselwandter von der LFU Innsbruck wurde vorgestern für seine wissenschaftlichen Leistungen und außergewöhnlichen Verdienste um die Mykologie (Wissenschaft von den Pilzen) und Mykorrhizaforschung (Mykorrhiza = Symbiose zwischen Pilzen und Pflanzen) an der Universität Salzburg mit dem Ehrendoktorat der Naturwissenschaften gewürdigt.
v.l. Rektor der Universität Salzbrug Heinrich Schmidinger, Prof. Dr. Dr.h. c. Kurt Haselwandter und der Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät Prof. Urs Baumann.
Bild: v.l. Rektor der Universität Salzbrug Heinrich Schmidinger, Prof. Dr. Dr.h. c. Kurt Haselwandter und der Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät Prof. Urs Baumann.

In seiner Festrede hob Prof. Thomas Peer, vom Institut für Botanik der Universität Salzburg, hervor, dass Haselwandter im Bereich der Bodenmikrobiologie einschließlich der Mykorrhizaforschung mit seinen wissenschaftlichen Untersuchungen internationale Anerkennung erfahren hat. Davon zeugen sowohl seine Gastprofessuren in Kanada, China, Thailand, Wien und Salzburg, als auch seine zahlreichen Forschungsprojekte, Publikationen in internationalen Zeitschriften und Buchbeiträge. Darüber hinaus gelang es Haselwandter in Salzburg einen Schwerpunkt zur Mykorrhizaforschung mit molekularen Methoden einzurichten, ein Projekt, das vom Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung (FWF) unterstützt wird.

Zur Person
Kurt Haselwandter, geboren am 15. Januar 1947 in Birgitz, Tirol, ist ein vielseitig ausgebildeter Mikrobiologe. Er erwarb 1973 das Doktorat in Mikrobiologie und habilitierte sich 1982 im selben Fach an der Universität Innsbruck. Nach mehreren Auslandsaufenthalten wurde er im Jahre 1997 zum Professor für Mikrobiologie an der Universität Innsbruck ernannt.