Tilmann Märk für weitere Amtszeit als Rektor bestätigt

Nach deutlicher Zustimmung des Senats der Universität Innsbruck hat nun auch der Universitätsrat Tilmann Märk einstimmig für eine weitere Amtszeit als Rektor der Universität Innsbruck bestätigt. Der wiedergewählte Rektor tritt seine zweite Amtszeit im Frühjahr 2016 an und hat heute seine Vorhaben skizziert.
ipoint_wiederbestellung_maerk.jpg
Bild: Der wiederbestellte Rektor Märk (Mitte) mit Senatsvorsitzendem Ivo Hajnal (links) und Unirats-Vorsitzendem Christian Smekal.

In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Senats-Vorsitzendem Ivo Hajnal und Unirats-Vorsitzendem Christian Smekal nach seiner Wiederbestellung zum Rektor am 3. Februar formulierte Tilmann Märk drei wesentliche Ziele für die seine zweite Amtsperiode von 2016 bis 2020: Die Spitzenposition der Universität Innsbruck absichern und – wenn möglich – ausbauen; Qualität in Forschung und Lehre weiter heben; Infrastruktur ausbauen. Stichworte beim Infrastrukturausbau sind hier insbesondere ein Neubau am Standort Innrain 52a („Alte Chemie“) und das geplante Haus der Physik. Dabei verwies der Rektor aber auch auf Herausforderungen und Schwierigkeiten, die beispielsweise die Frage einer ausreichenden Finanzierung mit sich bringt. „Wenn ich ein umfassendes Ziel für das Ende meiner zweiten Amtszeit 2020 in Worte fassen soll, dann lautet das so: ‚Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Bewohnerinnen und Bewohner des Standortes blicken mit Stolz auf ihre Universität.’“ Um die positive Entwicklung der Universität weiter sicherstellen zu können, nannte der Rektor auch folgende Punkte: die Absicherung der Budgets und die Nutzung neuer Finanzierungsquellen, die Optimierung von Verwaltungsprozessen, die Fortsetzung der erfolgreichen Internationalisierungsstrategie sowie die Optimierung der Personalentwicklung.

Zum Verfahren

Im Dezember vergangenen Jahres hatte Rektor Tilmann Märk Senat und Universitätsrat der Uni Innsbruck darüber informiert, dass er für eine weitere Amtszeit als Rektor zur Verfügung stünde. Möglich ist diese Wiederbestellung ohne neuerliche öffentliche Ausschreibung durch einen Passus im Universitätsgesetz, der bei qualifizierter Mehrheit in Uni-Rat und Senat ein verkürztes Verfahren zur Rektorsbestellung vorsieht (§ 23b Abs. 1 UG 2002). Der Senat stimmte einer Wiederbestellung von Rektor Märk am 29. Januar zu, der Universitätsrat am 3. Februar; für die Zustimmung waren jeweils eine Zweidrittelmehrheit in Universitätsrat und Senat notwendig.

Zur Person

Tilmann Märk wurde 1944 in Seefeld in Tirol geboren. Nach der Matura in Innsbruck studierte er Physik an der Universität Innsbruck, sein Doktorat in Experimentalphysik erlangte er 1968, die Habilitation folgte 1976. Nach einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere im In- und Ausland und umfassendem Engagement auch in der universitären Selbstverwaltung – unter anderem als Vorstand des Instituts für Ionenphysik von 1993 bis 2005 – wurde Tilmann Märk 2003 zuerst unter Rektor Manfried Gantner, ab 2007 unter Rektor Karlheinz Töchterle Vizerektor für Forschung. Nach dessen Angelobung zum Wissenschaftsminister leitete Märk die Universität Innsbruck zuerst geschäftsführend, im Dezember 2011 wurde er dann zum Rektor gewählt. Tilmann Märk ist außerdem Träger zweier Ehrendoktorate, einer Vielzahl wissenschaftlicher Auszeichnungen, Mitglied in diversen nationalen und internationalen Fachgesellschaften sowie verschiedener Herausgeber-Boards von wissenschaftlichen Fachmagazinen.