Neues Lehramtsstudium auf Schiene

Die lehrerbildenden Hochschulen in Tirol und Vorarlberg haben sich auf die Einrichtung eines gemeinsamen Lehramtsstudiums für den Bereich der Sekundarstufe (Allgemeinbildung) ab dem Studienjahr 2016/17 geeinigt. Eine entsprechende Rahmenvereinbarung wurde am 19. März an der Universität Innsbruck unterzeichnet.
PK_LeherInnenbildung_NEU_2
Bild: v.l.) Rektor Gernot Brauchle (PH Vorarlberg), Rektor Tilmann Märk (Universität Innsbruck), Rektorin Regina Brandl (KPH Edith Stein), Rektor Thomas Schöpf (PHT), Vizerektorin Andrea Gandler-Pernlochner (PHT), Vizerektor Roland Psenner (Universität Innsbruck). (Bild: Uni Innsbruck)

Die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern in Westösterreich wird auf neue Beine gestellt: Die Universität Innsbruck, die Pädagogische Hochschule Tirol, die Pädagogische Hochschule Vorarlberg, die Universität Mozarteum Salzburg und die Kirchliche Pädagogische Hochschule – Edith Stein werden ab dem Studienjahr 2016/17 die Studien zur Erlangung des Lehramts im Bereich der allgemeinbildenden Sekundarstufe gemeinsam betreiben. Schon im kommenden Studienjahr soll die Zusammenarbeit zwischen den Universitäten und Pädagogischen Hochschulen weiter intensiviert werden. Die neue Kooperation bringt eine Zusammenführung der Didaktikkompetenzen und des starken Bezugs zum Schulalltag der Pädagogischen Hochschulen und dem breiten wissenschaftlichen Hintergrund und der Forschungskraft der Universitäten.

Neue Lehramtsstudien ab 2016

Die nun unterzeichnete Rahmenvereinbarung sieht die Einsetzung einer Arbeitsgruppe der im Entwicklungsverbund West beteiligten Partner bis Juni 2015 vor. Diese wird auf Basis der gesetzlichen Rahmenbedingungen eine Kooperationsvereinbarung zur Einrichtung eines gemeinsamen Lehramtsstudiums erarbeiten. Darin werden die Zuständigkeiten und die Arbeits- und Ressourcenaufteilung sowie die Grundsätze der Organisation des Studienbetriebs festgelegt. Die neue Studienordnung soll bis Mai 2016 genehmigt und verlautbart sein. Im Herbst 2016 werden dann die ersten Studierenden in das von fünf Hochschulen gemeinsam angebotene Studium einsteigen können. Dieses wird konform zum Bologna-Prozess als Bachelor- und Masterstudium angeboten.

Schon jetzt stärkere Zusammenarbeit

Schon im Studienjahr 2015/16 beginnt die Zusammenarbeit der Hochschulen auf Basis des gemeinsam erarbeiteten Studienplans – vorerst als Kooperation aller fünf Partner, da die gesetzlichen Voraussetzungen für das gemeinsam einzurichtende Lehramtsstudium im Studienjahr 2016/17 durch Bildungs- und Wissenschaftsministerium erst in den kommenden Monaten geschaffen werden. 

AUDIO: Aufzeichnung des Pressegespräches

Die Statements der Rektorin und der Rektoren zum Nachhören: