Neues Masterstudium: Domotronik

Komplexe Anforderungen in großen Gebäuden wie Einkaufszentren oder Krankenhäusern verlangen nach intelligenter Vernetzung der Haus-, Energie- und Kommunikationstechnik. Die Uni Innsbruck bietet ein Masterstudium Domotronik an, das dafür integriertes Wissen aus Informatik, Elektrotechnik, Elektronik, Bautechnik sowie über Gebäudetechnik und Erneuerbare Energie vermittelt.
domotronik.jpg
Bild: Neues Studium an der Fakultät für Bauingenieurwissenschaften

Domotronik ist ein Kunstwort aus Domus (lat. Haus) und Elektronik. Es bezeichnet eine Lehr- und Forschungsrichtung, die sich mit der intelligenten Vernetzung der Haus-, Energie- und Kommunikationstechnik befasst. Dies ist speziell für größere Gebäude mit komplexen Anforderungen wie zum Beispiel Krankenhäuser, Einkaufszentren oder andere großvolumige Gebäuden notwendig, da hier nicht mehr mit passiven Maßnahmen allein das Auslangen gefunden werden kann. Ziel der Fachrichtung Domotronik ist es, Gebäude zu schaffen, die optimalen Komfort garantieren, eine gesunde Umgebung bieten, zahlreiche Dienste wie Sicherheit, Kommunikation und Assistenzsysteme integrieren sowie auf Benutzer und Umwelt durch spezifische Sensoren für Besonnung, Beschattung, Licht und Wärme reagieren. Gleichzeitig können die Außenflächen des Gebäudes zur Energiegewinnung über Photovoltaik oder Solarthermie genutzt werden, damit sich die Gebäude vom energieeffizienten über das energieautarke zum Energie erzeugenden Gebäude entwickeln. Hierbei muss sowohl das Gebäude selbst in seiner Gestaltung, den verglasten Flächen und den Speichermassen als auch der Nutzer mit seinen Anforderungen in das Konzept der Gebäude- und Regelungstechnik eingebunden sein. Die Domotronik ist ein wichtiges Bindeglied, um das Gebäude als Ganzes für den Nutzer optimal, aber trotzdem mit möglichst geringem Energieaufwand betreiben zu können.

Angesprochen werden mit dem Masterstudium Domotronik Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudien Bau- und Umweltingenieurwissenschaften, Elektrotechnik und Maschinenbau sowie Mechatronik und Physik. Das Studium vermittelt Kompetenzen aus den Bereichen Bauphysik, Haustechnik, Energie- und Wärmetechnik, Steuerungs-, Regelungs-, Prozess- und Messtechnik, Informatik, Automatisation, Robotik, Elektrotechnik und Elektronik und bietet eine exzellente Grundlage für die Berufspraxis und die Tätigkeit als Ingenieurkonsulent.

Nach oben scrollen