FWF: 4 Millionen Euro für die Forschung

Zehn Einzelprojekte von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Innsbruck sowie zwei Spezialforschungsbereiche mit Innsbrucker Beteiligung wurden vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF in der Kuratoriumssitzung Anfang Dezember genehmigt. Die Fördersumme beträgt insgesamt knapp vier Millionen Euro.
forschung2010.jpg
Bild: Der FWF unterstützt die Innsbrucker Forschung.

Der FWF – Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung – ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung. Er ist allen Wissenschaften in gleicher Weise verpflichtet und orientiert sich in seiner Tätigkeit an den Maßstäben der internationalen Scientific Community. In seiner 31. Kuratoriumssitzung hat der FWF folgende Projekte von Forscherinnen und Forschern der Universität Innsbruck bewilligt.

Einzelprojekte

  • Anatoli BOGDAN, Institut für Physikalische Chemie
    Bildung und Mikrophysik von PSCs und kalten Zirrus-Eiswolken
  • Edmund RUNGGALDIER, Institut für Christliche Philosophie
    Powers und die Identität von Agenten
  • Rudolf GRIMM, Institut für Experimentalphysik
    Untersuchung universeller Mehrteilchenphysik mit ultrakalten Cs-Atomen
  • Ulrike JESSNER-SCHMID, Institut für Anglistik
    LAILA - Sprachbewusstsein bei Sprachverlust
  • Hubert HUPPERTZ, Institut für Allgemeine, Anorganische und Theoretische Chemie
    Synthese neuer Fluorido-/Fluoridborate
  • Wolfgang RAUCH, Institut für Infrastruktur
    Benchmark von dynamischer virtueller Infrastruktur - DynaVIB
  • Georg Hans WOHLFAHRT, Institut für Ökologie
    Flüsse von BOVOC zwischen Gebirgsgrasslandökosystemen und der Atmosphäre

Elise-Richter-Programm

  • Ellinor FORSTER, Institut für Geschichte
    Veränderung der Gesellschaft durch Regieren und Verwalten

Erwin-Schrödinger-Stipendien

  • Martina HÖCKNER, Institut für Zoologie
    Transkriptionelle Regulierung von L.rubellus Metallothionein

Translational-Research-Programm

  • Manfred MARKUS, Institut für Anglistik
    EDD Online: Erweiterung und Auswertung der Online-Version

Spezialforschungsbereiche

  • Cell signaling in chronic CNS disorders
    Sprecher: Jörg STRIESSNIG (Universität Innsbruck)
    • Jörg STRIESSNIG, Institut für Pharmazie
      Koordinationsprojekt
    • Jörg STRIESSNIG, Institut für Pharmazie
      Rolle von Cav1.2 und Cav1.3 Ca2+-Kanälen bei Morbus Parkinson
    • Nicolas SINGEWALD, Institut für Pharmazie
      Epigenetische Mechanismen gestörter Gedächtnisregulation
  • Functional oxide surfaces and interfaces
    Sprecher: Günther Rupprechter (Technische Universität Wien)
    • Bernhard KLÖTZER, Institut für Physikalische Chemie
      Funktionelle Oxidoberflächen und Oxidgrenzflächen (FOXSI)
Nach oben scrollen