Kopf der Woche: o.Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle

Prof. Karlheinz Töchterle wurde am 7. August vom Universitätsrat einstimmig zum neuen Rektor der Universität Innsbruck gewählt. Seine Amtsperiode beginnt mit 01. Oktober 2007.
o.Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle
Bild: o.Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle

Die Eckpunkte in der Bewerbung Töchterles für das Rektorenamt waren: Ausbau der Spitzenforschung, Sicherung einer Grundausstattung in allen Forschungsbereichen, Stärkung des Standortes durch Breite und Vielfalt in der Lehre, Beachtung des Bildungsauftrages sowie größtmögliche Einbindung aller Betroffenen in die Entscheidungsabläufe.

 

„Ich bin mir der Schwierigkeiten dieses Amtes bewusst. Diese Schwierigkeiten haben mich aber nicht davon abgehalten, mich für das Amt des Rektors der Universität Innsbruck zu bewerben, weil ich davon überzeugt bin und das Vertrauen habe, dieses Amt gut auszufüllen“, so Prof. Töchterle anlässlich seiner Wahl. Rektor Gantner habe eine solide Basis geschaffen, auf der er nun aufbauen und neue Wege beschreiten will. „Meine Hauptanliegen für die nächsten vier Jahre sind die Fortführung und Verstärkung der gut angelaufenen Forschungsförderung, Verbreiterung und ausreichende Dotierung der Lehre, die zügige Weiterführung der anstehenden Bauvorhaben mit raschen Verbesserungen vor allem im Bibliotheksbereich und vor allem die Förderung eines vertrauensvollen, optimistischen ‚Betriebsklimas’ auf allen Ebenen “, erklärte Töchterle.

 

Zur Person:

Karlheinz Töchterle wurde 1949 geboren und begann 1969 das Studium der Klassischen Philologie und Germanistik an der Universität Innsbruck. 1976 promovierte Töchterle in Klassischer Philologie; 1978 legte er die Lehramtsprüfungen in Deutsch und Latein ab und 1986 habilitierte er sich für das Fach Klassische Philologie.

 

Nach Vertretungen an den Universitäten Graz und München wurde er 1997 auf ein Ordinariat für Klassische Philologie an die Universität Innsbruck  berufen, wo er u. a. als Fakultätsvorsitzender der Geisteswissenschaftlichen Fakultät und als Fakultätsstudienleiter der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät tätig war. Seit 2000 leitet er das Institut für Sprachen und Literaturen.

 

Außerhalb seiner beruflichen Tätigkeiten ist Karlheinz Töchterle seit vielen Jahren Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Telfes im Stubai. Auf Landesebene engagierte er sich über viele Jahre in den Bereichen Ökologie und Kultur. Karlheinz Töchterle ist auch Verfasser von Bild- und Textbänden über das Stubaital und über Tirol.