Kopf der Woche: Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Ruben Sommaruga

Ruben Sommaruga vom Institut für Ökologie der LFU Innsbruck erhielt vergangene Woche den Preis des Fürstentums Liechtenstein 2007 für seine Arbeit zum Thema „Auswirkungen von UV Strahlung auf die zwei wichtigsten Primärproduzenten im Ozean“ und „UV Schutzmechanismen in einem symbiotischen marinen Ciliat (Wimpertierchen)“
Ao.Univ.-Prof. Mag.Dr. Ruben Sommaruga
Bild: Ao.Univ.-Prof. Mag.Dr. Ruben Sommaruga

Bereits seit 2003 leitet Dr. Ruben Sommaruga den Forschungsschwerpunkt „Planktonökologie und Aquatische Photobiologie” am Institut für Ökologie. Dabei geht es vor allem darum, die Schnittstelle zwischen Planktonökologie - besonders der mikrobiellen Vertreter - und UV-Photobiologie zu erforschen. Die Forschungsgruppe ist hauptsächlich daran interessiert, zu verstehen, wie mikrobielle Gemeinschaften, Prozesse und Interaktionen von ausschlaggebenden Umweltfaktoren und treibenden Kräften beeinflusst werden. Unter diesen Umweltfaktoren konzentrieren sich die Arbeiten von Dr. Sommaruga auf die direkten und indirekten Effekte des Sonnenlichts auf Mikroorganismen, insbesondere der UV-Anteile der Sonnenstrahlung. Darüber hinaus befasst sich die Forschungsgruppe mit den Auswirkungen durch die quantitativen und qualitativen Veränderungen von gelöstem organischem Material in Zusammenhang mit dem Klimawandel.

 

„Ein weiterer Kernpunkt unserer Gruppe liegt in der Erforschung der Strategien, die planktische Organismen entwickelt haben, um ihre Toleranz gegenüber schädlichen  Effekten der UV-Strahlung zu erhöhen. Studien über die Ökologie der als Mycosporin-ähnlichen Aminosäuren bekannten UV-Schutzsubstanzen haben seit ihrer Entdeckung in alpinen Planktonorganismen im Jahre 1997 eine zentrale Rolle gespielt“, erklärt Sommaruga. „Unser Forschungsschwerpunkt während der letzten Jahre lag auf alpinen Seen, jedoch werden auch Studien in anderen aquatischen Ökosystemen, wie z.B. in Küstenregionen, polaren Seen und im Mittelmeer im Rahmen von internationalen Kooperationen durchgeführt.“

 

„Dieses Forschungsgebiet ist besonders spannend in Zusammenhang mit dem so genannten „Global Change“, weil die Auswirkungen von UV-Strahlung und Anpassungsstrategien von Organismen beide Seiten der Medaille betrachten. Fortschreitende stratosphärische Ozonzerstörung und Klimawandel werden uns in Zukunft begleiten und daher ist das Verstehen der komplexen Rückkopplung in aquatischen Ökosystemen essentiell“, beschreibt Sommaruga seine Leidenschaft für die Forschung.

 

Zur Person:

 

Ruben Sommaruga wurde 1962 in Montevideo, Uruguay geboren. Er graduierte im Jahr 1989 im Fach „Biologische Ozeanographie“ an der wissenschaftlichen Fakultät der Universität Montevideo und erlangte im Jahr 1993 seinen Doktortitel an der LFU Innsbruck. Bis 1996 arbeitete er als Post-doc an verschiedenen Forschungsinstitutionen in diversen Bereichen der Ozeanographie und Limnologie. Von 1997 bis 1998 war er am Institut für Zoologie und Limnologie der LFU Innsbruck als wissenschaftlicher Assistent tätig. Im Jahr 2000 wurde ihm der “International Prize on Recognition of Professional Excellence in Limnetic Ecology” durch das International Ecology Institute verliehen. Heute ist Ruben Sommaruga Leiter des Labors für Planktonökologie und Aquatische Photobiologie und seit 1999 Ao. Univ.-Professor am Institut für Ökologie der LFU Innsbruck.