Kopf der Woche: Prof. Rosa Margesin

 In Innsbruck fand vom 27.-31. März 2006 die “International Conference on Alpine and Polar Microbiology“ statt. An der Tagung nahmen 200 Wissenschafter aus Europa, Asien, Amerika und Australien teil. Die Tagung wurde von Prof. Dr. Rosa Margesin vom Institut für Mikrobiologie der LFU in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Bozen und dem Kanadazentrum der LFU organisiert.
Kopf der Woche: Prof. Rosa Margesin
Bild:  

"Zentrales Thema dieser Veranstaltung waren mikrobiologische Prozesse, die in den kalten Regionen der Erde (Arktis, Antarktis, Alpen) ablaufen. Kälte adaptierte Mikroorganismen spielen eine zentrale Rolle für den Erhalt der natürlichen Kreisläufe in kalten Gebieten und weisen zudem ein großes biotechnologisches Potential auf", so Prof. Margesin. Ziel der Tagung war die Präsentation und Diskussion neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse über Mikroorganismen mit extremer Kälteanpassung in einem internationalen Forum. Die Tagungsthemen umfassten u.a. Ökologie und Biodiversität in verschiedenen kalten Ökosystemen, Physiologie und Genetik Kälte adaptierter Mikroorganismen, Abbau von Schadstoffen in kalten Gebieten, sowie Astrobiologie.

 

Zur Person:

Die gebürtige Südtirolerin Rosa Margesin habilitierte sich 1998 an der Universität Innsbruck im Fach Mikrobiologie und absolvierte Forschungsaufenthalte in Mol (Belgien) und Montreal (Kanada). Ihr Forschungsschwerpunkt umfasst verschiedene Aspekte (Grundlagen und Anwendungspotential) Kälte adaptierter Mikroorganismen, wie z.B. die Charakterisierung von Enzymen und Stoffwechselleistungen, die mikrobielle Ökologie von Kryokonit auf Gletschereis, und den Abbau von organischen Schadstoffen bei niedrigen Temperaturen in alpinen Böden. Zahlreiche Publikationen in international renommierten Fachzeitschriften. die Herausgabe von sieben wissenschaftlichen Büchern, sowie mehrere wissenschaftliche Auszeichnungen, wie die Verleihung des Förderpreises der Stiftung zur Förderung junger Südtiroler im Ausland, des Prof. Brandl-Preises und des Kanada-Preises, belegen die Relevanz ihrer Forschungsaktivität. Neben umfangreicher Lehrtätigkeit an der Leopold-Franzens-Universität im Fach Mikrobiologie lehrt Rosa Margesin seit sieben Jahren an der Freien Universität Bozen