Kopf der Woche: Mag.a Monika Perkhofer

Das Projekt FIT – Frauen in die Technik und Naturwissenschaften gibt es seit 1999 in Tirol und ist seit 2001 ein Rektorenprojekt der LFU. FIT-Projektleiterin ist Mag.a Monika Perkhofer.
Mag.a Monika Perkhofer
Bild: Mag.a Monika Perkhofer

FIT hat sich zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil bei naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen zu erhöhen. Dieser liegt in Österreich bei den meisten Studiengängen in diesem Bereich zwischen 10 und 30 Prozent. FIT will für interessierte Schülerinnen diese Studien erlebbar machen und ihnen von Studentinnen erzählen und vorzeigen lassen, wie der Studien- und Arbeitsalltag z. B. einer Geologie- oder Chemiestudentin aussieht. Dadurch versuchen die FIT-MitarbeiterInnen, den Mädchen die Hemmschwellen zu nehmen und sie zu einer breiter gefächerten Studienentscheidung zu bewegen.

 

„Deshalb veranstalten wir jedes Jahr zwei Schnuppertage an der LFU. Dort werden alle technischen und naturwissenschaftlichen Studiengänge der Universitäten und der Fachhochschulen von Tirol und Vorarlberg von Lehrenden und Studentinnen vorgestellt. Sie erzählen den interessierten Schülerinnen, wie das Studium abläuft,  stellen Projekte vor, führen sie durch Institute und stehen für Fragen zur Verfügung. Weiters ist eine Absolventin des Studiums bei der Führung dabei, um über ihre Erfahrungen im Arbeitsleben zu berichten. Die heurigen Schnuppertage waren mit insgesamt fast 300 zufriedenen Teilnehmerinnen und cirka 40 MitarbeiterInnen ein voller Erfolg! Der reibungslose Ablauf und die interessanten und engagierten Führungen wären ohne die tolle Kooperation der einzelnen WissenschaftlerInnen der LFU nicht möglich gewesen“, resümiert Mag.a Perkhofer.

 

Die Thematik Frauen und Arbeit beschäftigte Mag.a Perkhofer schon während ihres Psychologiestudiums an der LFU. Ihre Diplomarbeit hatte einen starken Bezug zu diesem Thema („Entscheidungsprozesse bei schwangeren Studentinnen und ihre psychosozialen Folgen“, 1999). Darin untersuchte sie die Auswirkungen einer Mutterschaft auf das Studium beziehungsweise die weitere berufliche Entwicklung der Studentinnen. Mag.a Perkhofer: „Aus meiner bisherigen Erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen und speziell mit Mädchen weiß ich, wie wichtig und wie schwierig die Zukunftsplanung und Studienentscheidung für sie ist. Daher ist es mir ein Anliegen, möglichst viele Mädchen in dieser Entscheidungsphase zu unterstützen und sie in ihren Interessen zu bestärken. Mit FIT ist es uns möglich, den interessierten Schülerinnen einen Einblick in die Welt der nichttraditionellen Frauenberufe zu geben und damit ihr Berufsspektrum zu erweitern.“

 

Zur Person:

Geboren 1972 in Innsbruck, Handelsakademie, Studium der Psychologie an der LFU, Abschluss 1999 mit ausgezeichnetem Erfolg, Klinische und Gesundheitspsychologin, Jahrelange Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Schwerpunkt Frauenprojekte und Mädchenarbeit. Seit 2001 Projektleiterin des Projektes FIT – Frauen in die Technik und Naturwissenschaften. Seit 2003 Mutter eines Sohnes.

 

Link: http://www.fit-tirol.at/