Kopf der Woche: Dr. Sandra Rothenberger

Dr. Sandra Rothenberger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für strategisches Management, Marketing und Tourismus. Im Dezember 2005 wurde ihr der Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für wissenschaftliche Forschung an der LFU verliehen, letzten Donnerstag wurde sie mit einem Förderungsbeitrag der Tiroler Wirtschaftskammer ausgezeichnet.
Dr. Sandra Rothenberger
Bild: Dr. Sandra Rothenberger

Darüber hinaus ist Dr. Rothenberger Projektleiterin des erfolgreichen „5-Euro-Business“ Wettbewerbs.

 

„Im Mittelpunkt meiner Forschungsinteressen stehen der Kunde und der Preis. Derzeit beschäftige ich mich insbesondere mit Projekten die das „customer value based pricing“ genauer untersuchen. Ziel dieser Untersuchungen wird es sein eine optimale Preisfindungsstrategie für Unternehmen und Kunden zu entwickeln“, so die charmante Wissenschafterin.

 

Für ihre 2004 verfasste Dissertation „Antezedenzien und Konsequenzen der Preiszufriedenheit“, in welcher Dr. Rothenberger die Faktoren und Zusammenhänge von Preiszufriedenheit und Konsumverhalten und deren signifikanten wechselseitigen Einfluss analysiert, wurde ihr vergangenen Dezember der Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für wissenschaftliche Forschung an der LFU überreicht.

 

In einem aktuellen Forschungsprojekt beschäftigen sich Dr. Rothenberger und Manuela Salcher mit „Nicht delegierbaren Führungsaufgaben von Führungskräften“. „Im Wesentlichen versucht die Studie die Frage zu beantworten, ob die vielfältigen Führungsaufgaben von Führungskräften in delegierbare und nicht delegierbare Aufgaben unterteilt werden können, und welche Aufgaben so essentiell für das Unternehmen sind, dass sie nur vom Top-Management gelöst werden können“, erklärt Dr. Rothenberger.

 

Mit dem „5-Euro-Business“ Wettbewerb schlägt Dr. Rothenberger im Rahmen der Lehrveranstaltung ABC der Unternehmensgründung erfolgreich eine Brücke zwischen Theorie und Praxis. „Wir bilden die Studierenden an der Universität in vielen Bereichen aus, die Ausbildung aber in Richtung Unternehmertum und somit Unternehmensgründung fehlte aber bisher“, stellt Dr. Rothenberger die Ausgangssituation dar. Ziel des Wettbewerbes ist es, Studierenden die Möglichkeit zu geben, Erlerntes in die Tat umzusetzen. Mit einem Startkapital von 5 Euro sollen Teams von Studierenden ein Unternehmen gründen und sechs Wochen lang erfolgreich führen. Dabei zählt nicht so sehr die Höhe des erwirtschafteten Gewinns, sondern vielmehr die Idee hinter dem Projekt, ihr Innovationsgehalt und die Nachhaltigkeit des Erfolges. „Nach Abschluss ihres Studiums werden wohl nur etwa fünf Prozent der Studierenden den Schritt in die Selbständigkeit wagen. Ein Umstand, dem wir mit der verstärkten Vermittlung von unternehmerischem Denken begegnen wollen, denn ein blühender Wirtschaftsstandort braucht vitales Wachstum. Dieses basiert auf Forschung, Innovation und dem Wissenstransfer in neue Unternehmen“.

 

Zur Person:

 

Frau Dr. Sandra Rothenberger fing nach ihrem Studium an der HEC, Université de Lausanne (CH) als Consultant im Bereich Corporate Finance & Business Consulting bei der Unternehmensberatung Arthur Andersen in Zürich (Schweiz) an zu arbeiten und ist seit Ihrer Promotion „Antezedenzien und Konsequenzen der Preiszufriedenheit" im Jahre 2004 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus der Universität Innsbruck tätig. Strategisches Preismanagement und Kundenmanagement, Unternehmensgründung und strategische Unternehmensführung zählen zu ihren aktuellen Forschungs- und Lehrschwerpunkten. Neben Forschung & Lehre betreut Frau Dr. Sandra Rothenberger auch junge Studenten bei Unternehmensgründungen und berät klein- und mittelständische Unternehmen bei Strategieempfehlungen.

 

Nach oben scrollen