Kopf der Woche: Dr. Doris Doppler

Erster Kopf der Woche im neuen Jahr 2006 ist Dr. Doris Doppler. Für ihre Forschungsarbeiten im Bereich der Geschlechterforschung erhielt sie im vergangenen Jahr Stipendien und Preise.
Dr. Doris Doppler
Bild: Dr. Doris Doppler

So wurde Dr. Doppler mit dem Preis für Frauenspezifische Forschung der LFU für ihre Dissertation im Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zum Thema „Männerbund und Management. Geschlechtsspezifische Ungleichheit im Spiegel soziobiologischer, psychologischer, soziologischer und ethnologischer Konzepte“ ausgezeichnet.

 

In dieser Arbeit macht Dr. Doppler vorhandene männerbundische Strukturen im Management mitverantwortlich dafür, dass besonders auf der Ebene des Top-Managements nach wie vor wenige Frauen zu finden sind. Ziel der Dissertation war es, Gründe für diese Diskriminierung zu finden.

 

Des Weiteren wurde Dr. Doppler 2005 mit dem Förderpreis der Dr.-Maria-Schaumayer-Stiftung bedacht. Außerdem kam Dr. Doppler in den verdienten Genuss eines vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur vergebenen Forschungsstipendiums.

 

Dr. Doppler ist promovierte Betriebswirtin mit Praxiserfahrung in den Bereichen Werbung, Unternehmensberatung und Personalentwicklung. Darüber hinaus ist sie als Autorin tätig. Neben ihrer Arbeit als freie Wissenschafterin in der Management- und Männerforschung verfasst sie seit 2004 Geschichten für Anthologien und Literaturmagazine.

 

Zur Person:

 

Dr. Doris Doppler, geboren 1974 in Ried/Innkreis, absolvierte in Frankenburg die Volks- und Hauptschule. die Handelsakademie Vöcklabruck schloss sie mit einem Notendurchschnitt von 1,1 ab.

Im Oktober 1994 begann Doppler ihr Studium der Internationalen Wirtschaftswissenschaften an der LFU, 1996 wechselte sie zu Gunsten des Studiums der Betriebswirtschaften mit den Schwerpunkten Personalwirtschaft und Unternehmensführung. In ihrer mit „Sehr gut“ bewerteten Diplomarbeit beschäftigte sich Doppler mit der „Arbeitszeitflexibilisierung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinnen-Interesse“. Ihr Doktoratsstudium schloss sie mit der Dissertation „Männerbund und Management“ mit Auszeichnung ab.

 

Nach oben scrollen