Kopf der Woche: Claudia Paganini

Die "Promotio sub auspiciis praesidentis rei publicae" ist die höchste Auszeichnung für Studienleistungen in Österreich. JungakademikerInnen erhalten sie, wenn sie die Oberstufe mit Vorzug abgeschlossen, jede Prüfung an der Universität mit einem "Sehr gut" und ihr Diplom- und Doktoratsstudium mit Auszeichnung bestanden haben. Claudia Paganini hat dies geschafft.
Dr. Claudia Paganini
Bild: Dr. Claudia Paganini

Dass die 27-jährige neben diesen Studienleistungen auch noch Zeit gefunden hat, zahlreiche Bücher zu veröffentlichen und eine Familie zu gründen, ist bemerkenswert. Dies würdigte auch Bundespräsident Dr. Heinz Fischer, welcher den Ehrenring an Frau Dr. Paganini überreichte. Die "Promotio sub auspiciis praesidentis rei publicae" scheint bereits Tradition in der Familie der zweifachen Mutter zu liegen. Denn auch ihrer Mutter wurde das Doktorat auf diese ehrenvolle Weise vom Bundespräsidenten verliehen. „Claudia Paganini tanzt einfach aus der Reihe. Diese Frau ist eine begnadete und getriebene Existenz“, beschreibt Dekan Niewiadomski die Promovendin. Paganini studierte Theologie und Philosophie und engagierte sich schon früh in der Fakultätsvertretung der Theologie.

In ihrer Doktorarbeit beschäftigte sich Dr. Claudia Paganini mit dem „Scheitern im Werk von Friedrich Dürrenmatt“. Für Paganini stellt sich die Frage, wie Friedrich Dürrenmatt mit dem Scheitern umgeht. Definiert er den Menschen über den Begriff des Scheiterns oder orientiert er sich am Alltagsgebrauch des Wortes „Scheitern“ im Sinne des Misslingens von Lebensplänen? Dieser Frage auf der Spur werden von Dr. Paganini die wichtigsten Werke Dürrenmatts beleuchtet. Die Dissertationsgutachten heben enhellig die klare und gut lesbare Darstellung, die einwandfreie Analyse des umfangreichen Quellenmaterials sowie die präzisen Schlussfolgerungen der Arbeit hervor.


Zur Person:

Claudia Paganini wurde am 7. Jänner 1978 in Innsbruck geboren. Nach dem Besuch von Volksschule und Gymnasium in Innsbruck begann sie im Wintersemester 1997 das Studium der Katholischen Theologie und im Sommersemester 1998 das Studium der Christlichen Philosophie in Innsbruck. 2002 schloss sie das Studium der Christlichen Philosophie als Magistra ab und begann ein Doktoratsstudium „Philosophie“, das sie am 17. Juni dJ mit der Promotion unter den Auspicien des Präsidenten erfolgreich abgeschlossen hat.

Nach oben scrollen