Kopf der Woche: Gudrun Golob

Vor kurzen wurde MMag. Gudrun Golob für ihre Diplomarbeit „Die Bedeutung des horizontalen Interaktionspotentials touristischer Nachfrager für die Qualitätswahrnehmung“ mit dem den ÖGAF Tourismusforschungspreis in Wien ausgezeichnet. Sie verfasste die Arbeit unter der Betreuung von Dr. Birgit Pikkemaat am Institut für Unternehmensführung, Tourismus und Dienstleistungswirtschaft.
MMag. Gudrun Golob
Bild: MMag. Gudrun Golob

Dieser Preis ist der einzige wissenschaftliche Tourismus-Forschungspreis für Studenten österreichweit. Sie konnte sich gegen eine starke Konkurrenz durchsetzen. Der Preis ging schon das zweite Mal in Folge nach Innsbruck. Dies ist ein Zeichen für die hohe Qualität der Ausbildung und Diplomarbeitsbetreuung im Bereich "Tourismus und Dienstleistungswirtschaft".

Zur Person
Gudrun Golob wurde 1978 in Leoben geboren. Vor dem Studium arbeitete sie in der Hotellerie und Gastronomie, wobei sie bereits erste Auslandserfahrungen bei einem 10-monatigen Aufenthalt in Frankreich sammelte. Im Herbst 1999 begann sie ihr IWW-Studium in Innsbruck und schloss dieses erfolgreich mit der Sponsion im Dezember 2004 ab. Ihr Auslandsjahr absolvierte sie 2002/03 an der University of Stirling in Schottland, wo sie sich auf Marketing-Tourism und Human Resources spezialisierte. Eine Praktikumszeit in Villach bei einem renommierten Tourismusberatungsunternehmen im Jahr 2004 bzw. eine studienbegleitende Teilnahme an einem Marketingprojekt im Rehabilitations- und Pflegeartikelbereich ergänzten ihre Uni-Laufbahn um wertvolle Praxiserfahrungen. Die Auszeichnung von Gudrun Golobs Diplomarbeit aus dem Bereich Qualität von Dienstleistungen mit dem 1. Platz des Österreichischen Tourismus-Forschungspreises 2004 setzt somit einen erfolgreichen Schlussakzent ihrer bisherigen universitären Laufbahn. Nachdem Gudrun Golob soeben "mit ausgezeichnetem Erfolg" ihr Zweitstudium BWL abgeschlossen hat, verstärkt sie seit 1. Mai 2005 das Team der GlaxoSmithKline Markenartikel GmbH in Innsbruck.