Kopf der Woche: Wilhelm Zwerger

Prof. Dr. Wilhelm Zwerger lehrt seit Anfang Oktober als Professor für Theoretische Physik und als Nachfolger von Prof. Josef Rothleitner an der Universität Innsbruck. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten mesoskopische Physik, Nanostrukturen und Quantenphänomene wie Superfluidität und Bose-Einstein-Kondensation atomarer Gase.
Prof. Dr. Wilhelm Zwerger
Bild: Prof. Dr. Wilhelm Zwerger

Der 1954 in Mittenwald geborene Wilhelm Zwerger ist ein international sehr erfahrener Wissenschafter, der einen exzellenten Ruf in der Scientific Community genießt. Mit seinen Forschungsschwerpunkten und seiner großen Erfahrung stellt Prof. Zwerger eine ideale Ergänzung des überaus erfolgreich arbeitenden Teams von Physikern an der Universität Innsbruck dar. Gerade im Bereich der Superfluidität und der Bose-Einstein-Kondensation konnten die Innsbrucker Experimentalphysiker in jüngster Zeit großes internationales Aufsehen erregen.
Prof. Wilhelm Zwerger hat bisher 55 Arbeiten veröffentlicht, davon 15 in den letzten drei Jahren, vier Arbeiten wurden in "Physical Review Letters" publiziert. Die internationale Anerkennung seiner Forschungen wird zum Beispiel auch dadurch illustriert, dass eine seiner Arbeiten bereits 1.500-mal zitiert wurde.

Prof. Zwerger studierte Theoretische Physik an der Technischen Universität München. Nach Abschluss seines Studiums 1978 folgte drei Jahre später die Promotion und 1988 schließlich die Habilitation im Fach Theoretische Physik. Neben seinen Professuren in Göttingen und München lehrte Zwerger auch an der University of Illinois und der ETH Zürich. Als Institutsvorstand und Dekan an der Ludwig-Maximilians-Universität in München konnte Prof. Zwerger auch schon Erfahrung in der universitären Selbtverwaltung sammeln.