1000. Teilnehmerin des Geodätischen Kolloquiums

Vergangenen Mittwoch zählte die Veranstaltungsreihe „Geodätisches Kolloquium“ die 1000. Teilnehmerin. Frau HR DI Gerda Schennach bekam von Klaus Hanke, Professor am Arbeitsbereich für Vermessung und Geoinformation, ein kleines Präsent überreicht. Der Vortrag „Gigatonnen und Millimeter: Beiträge der Geodäsie zum Verständnis des Systems Erde“ wurde von Martin Horwath, Professor am Institut für Planetare Geodäsie an der TU Dresden, gehalten. Er sprach über Änderungen der Mächtigkeit des Antarktischen Eisschilds, hydrologische Wasserspeichervariationen eines Fluss-Einzugsgebiets, Plattentektonik und Erdbeben, Ozeanströmungen und Meeresspiegeländerungen. Viele Prozesse im physikalischen System Erde sind trotz ihrer gesellschaftlichen Relevanz weder vollständig verstanden noch vorhersagbar.

Nach oben scrollen