Videoedition Einblicke

In einer Reihe von Kurzporträts werden besondere Einrichtungen und außergewöhnliche Persönlichkeiten an der Universität Innsbruck vorgestellt. Zugänglich gemacht werden die Videos über die Webseiten der Universität Innsbruck und das Portal iTunes U.

Drogensammlung Dittrichiana

Die Universität Innsbruck besitzt einige Schätze der Wissenschaftsgeschichte. Einer davon ist die umfangreiche Drogensammlung Dittrichana, die seit über 100 Jahren an der Universität beheimatet ist.
Der Prager Apotheker Josef Dittrich war ein leidenschaftlicher Sammler, ein reisefreudiger Zeitgenosse und – wie man heute sagen würde – sehr gut vernetzt. In über vier Jahrzehnten sammelte er rund 30.000 Objekte - vor allem Bestandteile von Pflanzen. Die Sammlung ist heute am Institut für Pharmazie der Universität Innsbruck ausgestellt.



Centrum für Chemie und Biomedizin (CCB)

Die Leopold-Franzens-Universität und die Medizinische Universität Innsbruck haben nach rund drei Jahren Bauzeit einen neuen gemeinsamen Standort. Auf 35.000 Quadratmetern sind die Fachbereiche Chemie, Pharmazie und Biomedizin untergebracht. Das neue Gebäude wurde am 21. Mai 2012 feierlich eröffnet.

 

 

Einblicke: Restaurationswerkstatt

Mag. Silvia Reyer-Völlenklee und Mag. Barbara Welte von der Restaurierungswerkstatt unterstützen Archäologinnen und Archäologen bei ihrer Forschungsarbeit, indem sie Fundstücke reinigen und mit verschiedenen Verfahren haltbar machen. Außerdem stellen sie Abgüsse von Funden aus der Antike her.
Das neunminütige Video über die Restaurierungswerkstatt der Universität Innsbruck zeigt Reyer-Völlenklee und Welte bei der aufwändigen Restaurierung von metallenen Fundstücken, der mühevollen Kleinarbeit mit zerbrochenen Keramiken und dem Herstellen von Abgüssen. Auch Studierende werden von den beiden in die Kenntnisse der Restaurierung eingeführt.

 

Nach oben scrollen