Triumph der Provinz

Johann Holzner, Brigitte Mazohl, Markus Neuwirth (Hg.)
triumph_der_provinz

Das Reden über Andreas Hofer und den so genannten Freiheitskampf, d. h. über die Ereignisse des Jahres 1809 in Tirol, hat sich seit dem Standardwerk von Josef Hirn zu einem merkwürdigen Ritual entwickelt. Im Abstand von 25 Jahren, pünktlich vor oder zu den Jubiläumsfeierlichkeiten, häufen sich Vorträge, Artikel, Aufsätze und Bücher, die das Wissen über diese Ereignisse zusammenfassen. Nach den Feierlichkeiten jedoch erlischt das Interesse, die Publikationen verschwinden oder verstauben auf den Regalen der Öffentlichen Bibliotheken: Der Kirchhoffrieden wird erst wieder nach 25 Jahren gestört, dann allerdings ganz verlässlich. Auch 2009 wurden wieder verschiedentlich Anläufe unternommen, das Wissen über die Tiroler Erhebung von 1809 auf eine neue solide Basis zu heben: zum einen, sie im Kontext der zeitgenössischen europäischen Politik darzustellen, zum andern, ihre Auswirkungen auf die Konstitution des kollektiven Gedächtnisses im 19. und 20. Jahrhundert zu verfolgen. An der Universität Innsbruck aber fand, veranstaltet von der Forschungsplattform Politik Religion Kunst, ein Symposium statt, das sich vor allem den Entwicklungen der großen Erzählungen über Andreas Hofer, den Geschichten über die Geschichte 1809 – 2009 widmen sollte. Der vorliegende Sammelband präsentiert die Erträge dieses Symposiums.

Informationen zum Buch:
Triumph der Provinz
Johann Holzner, Brigitte Mazohl, Markus Neuwirth (Hg.)
ISBN 978-3-902719-54-6
brosch., 352 Seiten, zahlr. Farbabbildungen
2012, innsbruck university press • iup
Preis: 32,90 Euro

Nach oben scrollen