PluralismusKonflikte - Le pluralisme en conflits: Österreichisch-Französische Begegnungen

Herausgegeben von Marie-Luisa Frick, Pascal Mbongo und Florian Schallhart
pluralismuskonflikte.jpg
Bild: LIT Verlag

Im Mai 2010 begaben sich Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universitäten Poitiers und Innsbruck im Rahmen der vom Frankreich-Schwerpunkt organisierten interdisziplinären Tagung zum Thema Pluralismus und Konflikt gemeinsam auf die Suche nach dem Konfliktpotential pluralistisch verfasster Gesellschaften.

Der nun vorliegende Tagungsband versammelt fünfzehn Beiträge in deutscher bzw. französischer Sprache, die die Dynamik gegenwärtiger Pluralismuskonflikte in Europa (insbesondere in Frankreich und Österreich) aus verfassungsrechtlicher, theologischer, philosophischer und politwissenschaftlicher Perspektive analysieren. Im Zentrum der Österreichisch-Französischen Begegnungen stehen die gesellschaftspolitisch hoch brisanten Fragen: Auf welche Weise führt der religiös-weltanschauliche Pluralismus zu Konflikten um die Ordnung von Gemeinwesen und wie soll Europa mit Religionen, aber auch politischen Radikalismen umgehen? Wie verändert die Vielfalt an Weltbildern die Erinnerungsregime europäischer Gesellschaften und wie werden die Grenzen der Meinungsfreiheit rechtlich ausdifferenziert? Wie weit reicht das Recht auf Selbstverfügung in Fragen der Sexualität, der Fortpflanzung und körperlichen Identität?

Die Herausgeber:
Marie-Luisa Frick ist Universitätsassistentin am Institut für Philosophie, Pascal Mbongo ist Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Poitiers, Florian Schallhart ist Mitarbeiter des Frankreichschwerpunktes.

Informationen zum Buch:
PluralismusKonflikte - Le pluralisme en conflits: Österreichisch-Französische Begegnungen
Marie-Luisa Frick, Pascal Mbongo & Florian Schallhart (Hrsg.)
Lit Verlag, 2010
ISBN: 978-3643502384
328 Seiten
Preis: 29,90 Euro
www.lit-verlag.de

Nach oben scrollen