Buchtipp: Robert Rebitsch: Wallenstein

Biografie eines Machtmenschen
Robert Rebitsch: Wallenstein
Bild: Robert Rebitsch: Wallenstein

Albrecht von Wallenstein: Den Namen umgibt etwas Rätselhaftes, Unheimliches, auch Respekt einflößendes. Generationen von Historikern haben sich mit dem Kriegsmann beschäftigt, die Bewertungen reichen vom Verräter bis zum Friedensstifter. Der deutsche Dichterfürst Friedrich Schiller hat ihm zudem ein nachhaltiges monumentales literarisches Denkmal geschaffen.

 

Diese Studie betrachtet die verschiedenen Profile des Machtmenschen Wallenstein. Sie ist somit keine ins Detail gehende, chronologisch aufgebaute Biographie. Die historische Persönlichkeit wird unter verschiedenen Aspekten beleuchtet. Denn Wallenstein war mehr als ein Feldherr, er war ein sozialer Aufsteiger, ein Politiker, ein Prunk liebender Landes- und Bauherr, ein Kunstmäzen und Stifter, ein Ökonom und Kapitaljongleur, ein Mentor und Gönner. Zudem wird die Leistung Wallensteins als Militär analysiert und der letzte Akt der Tragödie kurz und informativ dargestellt. Nur in dieser Gesamtheit ist der Aufstieg und Niedergang Wallensteins zu begreifen.

Der Autor

Robert Rebitsch ist Mitarbeiter des projekt.service.büros und Lehrbeauftragter für Geschichte der Neuzeit am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck. Seine Forschungsschwerpunkte sind die politische Geschichte und Militärgeschichte des 16. und 17. Jahrhunderts.

Informationen zum Buch

Robert Rebitsch
Wallenstein
Biografie eines Machtmenschen
ISBN: 978-3-205-78583-5
Böhlau Verlag, Wien

(ip)