Unter unserem Seelenteppich

Hale Sahin schloss im Jahr 2004 an der LFU Innsbruck ihr Psychologie-Studium ab. Ihre Diplomarbeit „Unter dem Seelenteppich - Lebensgeschichten türkischer Frauen in der Emigration - Sozialpsychologische Studien“ wurde kürzlich im Studienverlag veröffentlicht und mit dem AK-Wissenschaftspreis 2005 ausgezeichnet. Die Verleihung findet am 3. Mai in Linz statt.
Buchchover: Unter unserem Seelenteppich
Bild: Buchchover: Unter unserem Seelenteppich

Am 15. Mai 1964 wurde der so genannte „Anwerbevertrag" zwischen Österreich und der Türkei unterzeichnet und tausende Türken machten sich auf den Weg, um ihr Glück zu finden. Doch es waren nicht nur Männer, die als „Gastarbeiter" ins Land kamen, sondern auch Türkinnen, die alleine nach Österreich migrierten und ihre Männer und Kinder vorerst im Heimatland zurücklassen mussten. Es sind Frauenschicksale, die bis heute öffentlich noch kein Gehör gefunden haben.

 

Die Psychologin Hale Sahin, Tochter türkischer Einwanderer, hat diesen Pionier-Emigrantinnen eine Stimme gegeben und in acht biografischen Studien aufgezeichnet. Es sind in der Tradition der Ethnopsychoanalyse durchgeführte Interviews, die verborgene Lebensgeschichten beleuchten und Frauencharaktere zeigen, die keineswegs der verbreiteten öffentlichen Meinung - unselbständig‚ mundtot, männerabhängig - entsprechen.

 

Zur Person:

Hale Sahin (verheiratet: Hale Usak), Mag., geb. 1978 in Bad Ischl/OÖ, Studium der Psychologie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Betreuerin türkischer Kinder und Familien in Konflikt- und Notsituationen (Verein "Heilpädagogische Familien").