Konrad Farner

Vom Denken und Handeln des Schweizer Marxisten. Von Gerhard Oberkofler
oberkofler_farner

Konrad Farner (1903–1974), aus einer alten und gut situierten Zürcher Familie stammend, zählt zu den bedeutenden Schweizer Denkern. Von den konservativ reaktionären Teilen des Schweizer Bürgertums wurde der Marxist und Kommunist zeitlebens diffamiert, isoliert, verfolgt und permanent überwacht. Ferngehalten von jeder angemessenen Anstellung und bis zu seinem Lebensende in prekären finanziellen Verhältnissen lebend, blieb Farner dennoch in der Schweiz, ließ sich jedoch weder kaufen noch arrangierte er sich.

Seine vielseitigen Texte orientieren sich an der Verwirklichung des realen Humanismus, sind zumeist als Essays geschrieben und werden in diesem Buch in ausgewählten Passagen abgedruckt. Sie spiegeln sein historisch-materialistisches Denken im welthistorischen Kontext wider. Briefwechsel mit Fritz Cremer, Stephan Hermlin, Walter Hollitscher, Peter Huchel, Georg Lukács, Josef Hromádka oder Max Frisch und Hans Erni verdeutlichen seinen Austausch mit Mitstreitern. Im Dialog zwischen Christen und Marxisten war Konrad Farner Pionier und er hat Gedanken beigetragen, die sich in der „Theologie der Befreiung“ eines Ignacio Ellacuría SJ oder Jon Sobrino SJ wiederfinden lassen.


Informationen zum Buch

Konrad Farner. Vom Denken und Handeln des Schweizer Marxisten
Gerhard Oberkofler
StudienVerlag 2015
ISBN: 978-3-7065-5475-6
352 Seiten, kartoniert
Preis: 34,90 €

Nach oben scrollen