„Eingeborene im Paradies. Die literarische Wahrnehmung des alpinen Tourismus im 19. und 20. Jahrhundert“ von Wolfgang Hackl

Am Wandel vom „locus horribilis“ zum „locus amoenus“ in der Wahrnehmungsgeschichte der Alpen hat die Literatur seit dem 18. Jahrhundert großen Anteil. In der Folge von Albrecht von Hallers Gedicht „Die Alpen“, das als Prototyp der literarischen Alpensehnsucht diente, wurde die alpine Landschaft dabei zum sehr unterschiedlich funktionalisierten Sujet und zur Projektion zeitgebundener Wünsche, Gefühle oder Erkenntnisse, etwa bei Ferdinand Raimund, Adalbert Stifter, Johanna Spyri, Arthur Schnitzler oder Ödon von Horvath.
„Eingeborene im Paradies“ von Wolfgang Hackl
Bild: „Eingeborene im Paradies“ von Wolfgang Hackl

Im 20. Jahrhundert dagegen interessieren die Alpen vermehrt als Ort der Begegnung im Spannungsfeld zwischen Sehnsuchtslandschaft und modernem Massentourismus. Literarische Bedrohungsszenarien bei Reimmichel oder Ludwig Thoma, die satirische Überzeichnung der Exotik der Nähe im Aufeinandertreffen von Einheimischen und Fremden in der Zeitschrift „Simplicissimus“, Sozialkritik und der Blick hinter die Kulissen der heilen Welt der Tourismuswerbung in Felix Mitterers „PiefkeSaga“ oder in Norbert Gstreins Erzählung „Einer“ sind daher genauso Gegenstand der literatur- und kulturwissenschaftlichen Analysen wie die Kritik an der Vereinnahmung der Landschaft durch die Tourismusindustrie in der Lyrik n.c. kasers, das Sprachspiel und der Sprachwitz von Ernst Jandl und Walter Pilar oder die Dekonstruktion der medialen Inszenierung bei Elfriede Jelinek.

„Eingeborene im Paradies“ von Wolfgang Hackl
Erschienen im Verlag Tübingen: Niemeyer 2004
(Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur. Band 100)

VI, 260 Seiten. 16 Abb. Kart. (€ 56,00)
ISBN 3-484-35100-4 Max Niemeyer Verlag GmbH, Postfach 2140
D-72011 Tübingen

Max Niemeyer Verlag