Musikgeschichte Tirols, Band 2: Von der Frühen Neuzeit bis zum Ende des 19. Jahrhunderts

Die von Kurt Drexel und Monika Fink herausgegebene erste umfassende Musikgeschichte Tirols ist auf drei Bände angelegt und berücksichtigt den historischen Raum Tirols in seinen Grenzen vor 1918, also das heutige Bundesland Tirol, Südtirol und das Trentino. Das Gesamtwerk ist interdisziplinär angelegt und reicht weit über den eigentlichen musikologischen Rahmen hinaus. Archäologie und Geschichte, namentlich die Kirchen-, Kunst- und Kulturgeschichte, sowie die Germanistik tragen wesentlich zur Einbindung der Thematik in einen breiteren Kontext bei.
Musikgeschichte Tirols
Bild: Musikgeschichte Tirols

Der 2001 erschienene erste Band umspannte den Zeitraum bis um 1600 (von den Anfängen bis zur Frühen Neuzeit). Der nun vorliegende zweite Band befasst sich mit der Epoche von der Frühen Neuzeit bis zum Ende des 19. Jahrhunderts.

Insgesamt spannen 24 Autoren aus Österreich, Italien und Deutschland den Themenbogen von der Frühen Neuzeit bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Es sind vor allem drei große, zum Teil ineinander greifende Bereiche, die das Musikleben dieses Zeitraums bestimmen: die höfische Musik im Umkreis des Innsbrucker Fürstenhofes und im Gesellschaftsleben von Adel und Großbürgertum, die von Kirchen und Stiften und zahlreichen geistlichen Komponisten getragene Kirchenmusik und die volkstümliche Musik breiterer Bevölkerungsschichten vor allem im ländlichen Raum. Einen besonderen Platz nimmt im behandelten Zeitabschnitt auch das Musiktheater ein. Im 18. und 19. Jahrhundert wird dem Musik- und Tanzunterricht zunehmende Beachtung geschenkt.
Ein eigener Abschnitt ist dem Musikinstrumentenbau gewidmet. Auch dem im 19. Jahrhundert von "Tiroler Nationalsängern" in aller Welt vorgetragenen "Tirolerliedern" ist ein spezieller Beitrag gewidmet. Der in der Literatur oft vernachlässigte italienischsprachige Landesteil, das heutige Trentino, wird in einer eigenen Forschungsarbeit detailliert berücksichtigt.
Zahlreiche, bislang unveröffentlichte Dokumente, Bilder und Notenbeispiele ergänzen und illustrieren die Beiträge. Der Registerteil enthält neben dem Personen- und Ortsverzeichnis auch ein Verzeichnis der Quellen und Werke. Der dritte Band der Musikgeschichte Tirols wird dann das beginnende 20. Jahrhundert bis hin zur unmittelbaren Gegenwart zum Inhalt haben. Dieser abschließende Band wird auch eine Gesamtbibliographie enthalten.

Die Autoren und ihre Themen:
Peter Tschmuck, Wien: Sozioökonomische und kulturelle Rahmenbedingungen der höfischen Musikpflege in Innsbruck im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert Theophil Antonicek, Wien: Die höfische Musik von Maximilian III. bis zur Auflösung der Hofmusikkapelle
Rainer Gstrein, Innsbruck: Die Kaiserliche Hofmusik (1666-1724/48) Helmut Reinalter, Innsbruck: Zur Veränderung der kulturellen Rahmenbedingungen im Zeitalter der Aufklärung
Kurt Drexel, Innsbruck: Tiroler Stifte als Musikzentren: Stams, Marienberg, Neustift, Serviten und "Versperrtes Kloster" in Innsbruck, Damenstift Hall Sergio Durante, Padua: Die Memoiren des ehemaligen Klosterschülers Giacomo Gotifredo Ferrari
Ernst Kubitschek, Innsbruck: Zur Situation eines Stiftsmusikers in Tirol im 17. und 18. Jahrhundert. Fallstudie zu Johann Jakob Walther Franz Gratl, Innsbruck: Handschriften und Drucke des 18. und 19. Jahrhunders aus dem Musikalienarchiv des Prämonstratenser-Chorherrenstiftes Wilten
Thomas Naupp, Fiecht: Zeugnisse des Musiklebens aus dem Benediktinerstift St. Georgenberg-Fiecht vom 17. bis zum 19. Jahrhundert Wolfgang Hoffmann, Saarbrücken: Franziskanische Musik in Tirol vom 17. bis zum 20. Jahrhundert
Gerhard Waldner, Innsbruck: Cäcilianismus in Tirol
Ellen Hastaba, Innsbruck: Jesuitenspiele in Innsbruck
Giuliano Tonini, Bozen: Musiktheater in Bozen im späten 18. Jahrhundert
Margarete Pohl, Bozen: Die Bedeutung der Musik im Gesellschaftsleben der städtischen Oberschicht am Beispiel der Anna von Menz aus Bozen
Heribert Post, Innsbruck: Musikerziehung bis 1774
Monika Oebelsberger, Salzburg: Musikunterricht an Tiroler Schulen von 1774 (Maria-Theresianische Schulreform) bis 1869 (Reichsvolksschulgesetz)
Wolfgang Steiner, Innsbruck: Der Innsbrucker Musikverein von 1818 bis 1918
Antonio Carlini, Trient: Die Musik im Gebiet von Trient von 1600 bis 1900
Gerlinde Haid, Wien: Volksmusik in Tirol im 18. und 19. Jahrhundert
Andreas Bramböck, Innsbruck: Blasmusik in Tirol im 18. und 19. Jahrhundert
Monika Fink, Innsbruck: Tanzkultur und Tanzunterricht in Tirol
Erich Tremmel, Augsburg: Musikinstrumentenbau in Tirol vom 17. bis zum 19. Jahrhundert
Walter Salmen, Freiburg: Die weltweite Verbreitung von "Airs tiroliens"
Gerhard Tomedi: Zur vorgeschichtlichen Musik in Alttirol und im Südalpenraum
Angelo Fossati / Gaudenzio Ragazzi: Tanz, Gestik und Musik in den Felszeichnungen der Valcamonica und des Veltlins
Elisabeth Walde: Bemerkungen zur Musik der Römer
Josef Riedmann: Politische, gesellschaftliche und ökonomische Entwicklungen im Tiroler Raum während des Mittelalters und der frühen Neuzeit
Michael Schick: Mittelalterliche und neuzeitliche Musikinstrumente und Klanggeräte aus Tiroler Bodenfunden
Walter Neuhauser: Musikgeschichtliche Quellen in Klöstern, Bibliotheken und Archiven
Stefan Engels: Einstimmige liturgische Handschriften des Mittelalters in Tirol
Monika Fink, Innsbruck: Geistliche Spiele im 15. und 16. Jahrhundert
Andreas Traub: Zeitdimension im Geistlichen Spiel. Zur Marienklage im Debs-Codex
Martin Peintner: Schreibkunst, Studium und Musikleben im mittelalterlichen Kloster. Eine Darstellung am Beispiel der Musikgeschichte des Augustiner-Chorherrenstifts Neustift
Wolfgang Steiner: Die Lateinschule der St. Jakobspfarrkriche in Innsbruck. Ihr Aufstieg und Niedergang in der Zeit von 1420 bis 1634
Max Siller / Andreas Traub: Die Sterzinger Miszellaneen-Handschrift
Max Siller: Sangspruchdichtung in Tirol: Friedrich von Sonnenburg. Anhang:
Rainer Gstrein: Zu den Melodien Friedrichs von Sonnenburg
Rainer Gstrein: Oswald von Wolkenstein
Marco Gozzi: Musikgeschichte der Region Trient bis 1600
Kurt Drexel: Höfisches Musikleben in der Zeit vor Maximilian I.
Christian Berger: Die Bedeutung der Trienter Codices in der Geschichte Tirols
Keith Polk, Nottingham NH, USA: Musik am Hof Maximilians I.
Walter Pass: Zur städtischen, kirchlichen und höfischen Musikkultur in Tirol in nachmaximilianischer Zeit
Wolfgang Suppan: Die Funktion der Musik im Leben der Bürger und Bauern Tirols im Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit
Erich Tremmel: Musikinstrumentenbau in Tirol bis ca. 1600
Othmar Lässer: Bilder zur Musikgeschichte in Tirol. Von den Anfängen bis 1600. Eine musikikonographische Betrachtung
Büro für Öffentlichkeitsarbeit, Universität Innsbruck