Jüdisches Leben im historischen Tirol

Von den Anfängen bis zu den Kultusgemeinden in Hohenems, Innsbruck und Meran. Thomas Albrich (Hg.)
buchtipp_albrich

Die ersten jüdischen Spuren in Tirol reichen zurück bis in die Zeit um 1300, als mit Isak von Lienz der damals wichtigste Geldgeber des Ostalpenraums in Urkunden aufscheint. Doch blieb das frühe jüdische Leben im historischen Tirol bislang nahezu unerforscht. In drei reich bebilderten Bänden wird die Geschichte der Juden in Nord-, Ost- und Südtirol sowieim Trentino und in Vorarlberg nun erstmals vom Mittelalter bis in die Gegenwart herauf dargestellt. Basierend auf völlig neuen Forschungserkenntnissen bieten die drei Bände im Schuber einen informativen und gut lesbaren Gesamtüberblick.

Renommierte Historikerinnen und Historiker waren an der Entstehung der drei Bände beteiligt und setzen dem jüdischen Leben in Tirol – und dazu gehörte in den Jahrhunderten zwischen 1300 und 2000 meist auch Vorarlberg – ein Denkmal. Erstmals wird darin die Geschichte der Juden in Nord-, Ost- und Südtirol sowie im Trentino und in Vorarlberg vom Mittelalter bis in die Gegenwart dargestellt. Die Geschichte der Jüdinnen und Juden in Tirol und Vorarlberg war von den Anfängen bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts gekennzeichnet durch Ansiedlungsbeschränkungen, Verbote und Vertreibungen. Während sich in Tirol an dieser Grundsituation bis zum Abschluss der staatsbürgerlichen Gleichstellung der jüdischen Bevölkerung durch die Staatsgrundgesetze von 1867 nichts änderte, gewährte Graf Kaspar von Hohenems im Jahre 1617 die Ansiedlung einer jüdischen Gemeinde in Hohenems, die mit einer kurzen Unterbrechung – der Vertreibung ins benachbarte Sulz im 18. Jahrhundert – bis zur Zerstörung 1940 dort existierte.

Albrich und sein Team knüpfen somit auch an die Arbeit von Aaron Tänzer an, der um die Jahrhundertwende ein wissenschaftliches Werk über die Geschichte der Juden in Hohenems verfasst hat. Basierend auf völlig neuen Forschungserkenntnissen bieten die drei Bände im Schuber sowohl einen informativen Gesamtüberblick als auch spannende Einblicke in Einzelschicksale. Mit Beiträgen von Thomas Albrich, Klaus Brandstätter, Heinz Noflatscher, Martin Achrainer und Sabine Albrich-Falch.

Informationen zum Buch

Jüdisches Leben im historischen Tirol.
Von den Anfängen bis zu den Kultusgemeinden in Hohenems, Innsbruck und Meran
Thomas Albrich (Hg.)
1360 Seiten, 3 Bände im Schuber, mit zahlreichen Farbabbildungen
ISBN 978-3-85218-692-4
Haymon-Verlag 2012
Preis: EUR 69,90
Sonderpreis für Studierende: EUR 50,00 (am Institut erhältlich)


Nach oben scrollen