„hibla“-Installation am Innsbrucker Sparkassenplatz zu sehen

Die Installation „hibla“ der beiden Architekturstudenten Thomas Bodner und Paul Walder wurde am 22. Mai im Beisein von Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf eröffnet. Das Projekt gewann den adventure X Studierendenwettbewerb „Stadtlandschaft Sparkassenplatz“, in dem die Standortagentur Tirol zu kreativen Interventionen im öffentlichen Raum aufgerufen hatte.
Hibla
Bild: Thomas Bodner, Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Standortagentur Geschäftsführer Harald Gohm, Paul Walder und Jurymitglied Helmut Fröhlich bei der Eröffnung der Installation.

Insgesamt zwölf Ideen und Modelle für temporären Naturraum in der Stadt haben 30 Studierende einer Fachjury rund um den namhaften Dresdener Landschaftsarchitekten Till Rehwaldt präsentiert. Entwickelt worden sind diese im Rahmen des Wahlmoduls „Stadt und Landschaft“ unter der Leitung von Arch. DI Michael Pfleger am Institut für Städtebau und Raumplanung der Universität Innsbruck. Ideengeber und Unterstützer des Studentenwettbewerbs war die Standortagentur Tirol.
Überzeugt haben die Jury letztendlich Thomas Bodner und Paul Walder mit ihrem Pavillon aus Heureitern, sogenannten Hiblas. „Für mich ist ‚hibla‘ poetisch, weil es so authentisch ist. Den ersten Platz haben wir einstimmig deshalb vergeben, weil das Projekt die Auslobung in einer sehr kreativen Form verfolgt, diese aber auch verlässt, um schließlich mehr zu bieten als das, was gefordert war“, begründete der Juryvorsitzende Till Rehwaldt die Entscheidung.

Bewusstsein für alpine Region

Hiblas sind Holzunterkonstruktionen, die Bauern früher zum Trocknen von Gräsern eingesetzt haben. Bergwiesen aus der näheren Umgebung kommen im Pavillon zum Teil als Untergrund zum Einsatz. Als dekorative Gartenelemente sieht das Team unter anderem ‚heibolln‘ vor, das sind kleine Hochdruckballen aus Heu, die vorwiegend in den 60er und 70er Jahren gepresst worden sind. „Wir wollen mit unserem Projekt ein Bewusstsein für die alpine Region schaffen, in welche diese Stadt eingebettet ist. Deshalb haben wir uns entschieden, Naturmaterialien und Landschaft in ihrer authentischsten Form sowie Landwirtschaftskultur ehemaliger Tage in die Stadt zu bringen“, erklären Thomas Bodner und Paul Walder zu ihrem Siegerprojekt.
Dieses wurde vergangenen Mittwoch am Sparkassenplatz in Originalgröße eröffnet und ist bis zum 20. Juni 2012 dort zu sehen.

(ef)