Science Meets Craft

Multidisziplinäre Betrachtungen zum Thema Kachelofen standen Mitte April im Mittelpunkt einer Veranstaltung am Institut für Archäologien.
kacheloefen.jpg
Bild: Hafnermeister bei der fachgerechten Restaurierung eines historischen Ofens.

Vom 10. bis 12. April 2012 fand an der Universität Innsbruck, Institut für Archäologien, Fachbereich Ur- und Frühgeschichte sowie Mittelalter- und Neuzeitarchäologie eine Blocklehrveranstaltung über den historischen Kachelofen statt. Ausgangspunkt war die Zusammenarbeit der Landesinnung der Hafner, Platten- und Fliesenleger und Keramiker Tirol (Erich Moser) und der Universität Innsbruck (Harald Stadler, Sarah Leib). Im Laufe der Vorbereitungsarbeiten für die dreitägige Lehrveranstaltung, an der sowohl Hafner-/Keramikermeister als auch Studenten der Archäologie teilnehmen sollten, dehnte sich die Zusammenarbeit auf die Landesinnung der Hafner, Platten- und Fliesenleger und Keramiker in Vorarlberg als auch dem Berufsverband der Hafner in Südtirol aus. Nicht zuletzt auch dank der Unterstützung der Wirtschaftskammer konnte das Projekt in dieser Form erstmals umgesetzt werden. Insgesamt lagen 33 Anmeldungen von Hafner- und Töpfermeister und 12 Anmeldungen von Archäologen vor.

Es gelang dem Organistationsteam eine Reihe von namhaften Referenten für das Projekt zu begeistern. Den Startschuss setzte Univ.-Prof. Dr. Mark Mersiowsky, Universität Innsbruck, Institut für Geschichtswissenschaften und europäische Ethnologie mit historischen Quellen zum Kachelofen. Univ.-Prof. Dr. Harald Stadler und Mag.a Sarah Leib, Universität Innsbruck, Institut für Archäologie, setzten sich mit der Forschungsentwicklung, den aktuellen Untersuchungen sowie den geborgenen Bodenfunden aus archäologischer Sicht auseinander. Dipl. Ing. Walter Hauser brachte in seinem Vortrag das Spannungsfeld von modernen Anforderungen und der historischen Bausubstanz aus Sicht der Denkmalpflege zur Diskussion. Schließlich rundeten Erich Moser und Mag.a Claudia Egg MSc den ersten Tag mit einem Einblick in die Methoden der Handwerker bzw. einer Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten ab.

Lic.phil. Eva Roth Heege, Amt für Denkmalspflege und Archäologie Zug, für einen öffentlichen Vortrag am 10. April im Rahmen der Lehrveranstaltung gewonnen werden. Ihre jahrelange Forschungsarbeit zum historischen Kachelofen und ihr großer Kenntnisstand bereicherten diese Veranstaltung in hohem Maße. Nicht zuletzt zeugt auch die Zuhörerschaft – über 65 Interessierte fanden sich ein – von dem Anklang an die Thematik.

Der zweite Tag wurde durch die Vorstellung aktueller Projekte begonnen: Erich Moser und Dipl. Ing. Herman Holzknecht referierten über die historische Kachellandschaft im Ötztal. Dipl. Ing. Peter Linser spannte mit seinem Vortrag den Bogen schließlich bis in die Moderne mit seinen zukunftsweisenden Ansätzen über das „Prinzip Kachelofen“. Am Nachmittag konnten in einem praktischen Teil historische Öfen fachgerecht restauriert, dokumentiert oder Ofenkacheln unter fachmännischer Anleitung produziert werden.

Der dritte Tag startete mit einem Vortrag von Dipl. Ing. Anja Diekamp, Universität Innsbruck, über historische Putze und Bindemittel, gefolgt von Mag.a Sarah Leib zum wichtigen Thema der systematischen Dokumentation von Kachelöfen und Ofenkacheln. Mag. Karl Berger, Volkskunstmuseum Innsbruck, lieferte einen interessanten Beitrag Seitens der Volkskunde. Als letzte Referentin brachte Dr. Waltraud Kofler Engl einige kunsthistorische Betrachtungen rund um die Bildmotive auf den Kachelöfen dem Publikum näher.

Am Ende der Veranstaltung sprachen ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Klaus Eisterer (Dekan der Philosophisch-Historischen-Fakultät), Univ.-Prof. Dr. Harald Stadler und Erich Moser und ließen bei einem Sektempfang die gelungene Veranstaltung Revue passieren. Mag. Wolfgang Sparer (Geschäftsführer WIFI Tirol), KommR Wolfgang Ivancsics (Bundeinnungsmeister der Hafner. Platten- und Fliesenleger und Keramiker), DI Dr. Thomas Schiffert (Geschäftsführer des österreichischen Kachelofenverbands), Mag. Regina Hersey (Radakteurin der Zeitschrift „Keramischen Rundschau“), Priv.-Doz. Sara Matt-Leubner (Projektserviscebüro), Dr. Veronika Sandbichler (Direktorin Museum Schloss Ambras), Huber Ratz (Landesinnungsmeister der Hafner, Platten- und Fliesenleger und Keramiker Vorarlberg) und Stefan Theil (Obmann der Berufsgemeinschaft der Hafner in Südtirol) waren unter den Ehrengästen.

(Sarah Leib)