Vermittlungsprogramm wird fünf

Das gemeinsame Vermittlungsprogramm uni●com von Universität Innsbruck und Volkshochschule Tirol wurde vor fünf Jahren ins Leben gerufen. Es bringt wissenschaftliches Wissen zu den Menschen. Gemeinsam mit Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle und Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer wurde dieser Anlass vor kurzem gebührend gefeiert.
unicom2012.jpg
Bild: Der Geburtstagskuchen wurde gemeinsam angeschnitten.

Fast 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben das Veranstaltungsprogramm uni●com in den vergangenen vier Jahren genutzt, knapp 500 von ihnen absolvierten ein sogenanntes Studium generale. Das Programm uni●com bietet einen breiten Zugang zu akademischem Wissen über die Grenzen der Universität hinaus und unterstützt die Bewusstseinsbildung für die Bedeutung wissenschaftlicher Arbeit in der Bevölkerung. Um auch Tirolerinnen und Tirolern außerhalb der Landeshauptstadt den Zugang zu universitärem Wissen zu ermöglichen, werden im Rahmen eines Pilotprojekts im kommenden Wintersemester einzelne Lehrveranstaltungen in ausgewählte Orte übertragen. Neben Vorträgen, Führungen, Kursen und Lehrveranstaltungen für Kinder werden im Studium generale derzeit acht Fächer angeboten. Die Lehrinhalte werden dabei über mehrere Semester hinweg vermittelt. Im vergangenen Wintersemester wurde als Pilotversuch das Fach Physik erstmals angeboten, ein Angebot, das 14 Teilnehmende begeistert annahmen. Deshalb ist für das kommende Wintersemester auch die Einführung der Studium generale-Fachs Mathematik geplant. Die bisherigen, ebenfalls erfolgreichen Fächer aus Philosophie, Pädagogik, Psychologie, aus den Archäologien, der Geschichte und der Kunstgeschichte, der Theologie und den deutschen, englischen und französischen Literaturwissenschaften werden weitergeführt. Auch der uni●com-Zweig „Wissen für Kids“ wird ausgebaut. Damit können die bewährten Initiativen der Jungen Uni ergänzt werden, Kinder erhalten auch während des Semesters Einblicke in die Welt der Wissenschaft und können einen positiven Eindruck mitnehmen.

Vor fünf Jahren gegründet

Im Sommer 2007 unterzeichneten der damalige Rektor Manfried Gantner, die damalige Vorsitzende der Volkshochschule Tirol, Bürgermeisterin Hilde Zach, und die damalige Geschäftsführerin der Volkshochschule Tirol, Dr. Silvia Caramelle ein entsprechendes Kooperationsabkommen. Mit dieser Gründung der „Bildungspartnerschaft Tirol“ und ihrem uni●com-Programm führten sie die Stärken beider Institutionen zu Gunsten der an den Wissenschaften interessierten Menschen in Tirol zusammen: Die Universität nominiert aus ihren Reihen Vortragende, die universitäres Wissen „aus erster Hand“ vermitteln können. Die Veranstaltungsstruktur und die Didaktik der Volkshochschule sorgen dafür, dass dieses Wissen in attraktiven, allgemein verständlichen Veranstaltungen bei den Menschen ankommt. Was ursprünglich als Vortragsprogramm und mit wenigen Lehrveranstaltungen begann, hat sich mittlerweile zu einem respektablen Angebot entwickelt, das in der wissenschaftlichen Landschaft österreichweit einzigartig ist. Ohne Zugangsvoraussetzungen stehen allen interessierten Menschen jedes Semester Vorträge, Führungen, Kurse und das Studium generale zur Verfügung. Kinder und Jugendliche finden in einem eigenen Programmteil altersgerechte Zugänge in die Welt der Wissenschaften.
Das Land Tirol hat im vergangenen Jahr die Universität Innsbruck und die Volkshochschule Tirol für dieses einzigartige Kooperationsprogramm mit dem Bildungsinnovationspreis ausgezeichnet.

(Christian Flatz)