Enge Kooperation mit Bristol

Vor kurzem wurde Prof. Hans Briegel für fünf Jahre zum Honorarprofessor der University of Bristol in Großbritannien ernannt. Diese nur selten verliehene Auszeichnung stärkt den seit Jahren bestehenden wissenschaftlichen Austausch seiner Arbeitsgruppe mit den Forscherinnen und Forschern des dortigen Physik-Departments.
briegel_hans2012.jpg
Bild: Quantentheoretiker Prof. Hans Briegel

Prof. Eric Thomas, Rektor der University of Bristol, hat den Innsbrucker Quantentheoretiker Hans Briegel vor kurzem zum Honorarprofessor seiner Hochschule ernannt. „Dieser Status wird nur sehr wenigen, erlesenen Freunden unserer Universität gewährt“, so Rektor Thomas in einem Ernennungsschreiben an den Geehrten. Prof. Briegel, Leiter der Arbeitsgruppe Quanteninformation am Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck und dem Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI), pflegt seit Jahren einen intensiven akademischen Austausch mit dem Physik-Department in Bristol. Mit der Arbeitsgruppe von Prof. Sandu Popescu untersuchte er vielfältige Fragen im Bereich der Grundlagen der Quantentheorie. „In neuerer Zeit habe ich mit Sandu Popescu insbesondere die Untersuchung von Quanteneffekten in der Biologie vorgeschlagen und vorangetrieben“, erzählt Hans Briegel. „Wir erforschen biologische Systeme, aber auch Systeme, die an der Grenze zwischen Nanophysik und Molekularbiologie liegen. Diese Systeme funktionieren bei Raumtemperatur und in Umgebungen mit sehr hohen Rauschpegeln, arbeiten andererseits fernab des thermischen Gleichgewichts. Wir glauben, dass dies neue Möglichkeiten für die Quanteninformationsverarbeitung liefert, die bisher noch nicht ausreichend berücksichtigt wurden.“ Sein neuer Status als Honorarprofessor der Universität Bristol wird es Hans Briegel erlauben, diesen wissenschaftlichen Austausch weiter zu intensivieren.

(Christian Flatz)