Honorarprofessur für Michael Schratz

Die Universität Bukarest verlieh dem Dekan der Fakultät für Bildungswissenschaften, Michael Schratz, im Dezember 2011 die Würde und den Titel eines Honorarprofessors. Der Rektor der Universität Innsbruck gratuliert ihm zu dieser Auszeichnung.
Michael Schratz ist seit Dezember 2011 Honorarprofessor an der Universität Bukarest.
Bild: Michael Schratz ist seit Dezember 2011 Honorarprofessor an der Universität Bukarest.

Im Rahmen der Konferenz „Education matters: Beeing mindful of learning“ wurde Michael Schratz am 12. Dezember feierlich zum Professor honoris causa ernannt und damit für seine Verdienste um Lehre und Forschung an der Universität Bukarest gewürdigt.

Zur Person

Michael Schratz, geboren 1952 in Graz, absolvierte das Lehramtsstudium Anglistik/Amerikanistik und Leibeserziehung an der Universität Innsbruck, wo er 1979 das Doktorat in Erziehungswissenschaften und Psychologie erwarb. Als wissenschaftlicher Assistent am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Innsbruck habilitierte er sich 1984 für Allgemeine und Spezielle Didaktik. Nach längeren Auslandsaufenthalten in Großbritannien, Deutschland, den USA und Australien wurde er zum Universitätsprofessor für Schulpädagogik am Institut für Lehrer/innenbildung und Schulforschung der Universität Innsbruck berufen. Das Institut leitete er bis er 2008 zum Dekan der Fakultät für Bildungswissenschaften ernannt wurde. Seine Forschungsgebiete sind Schul- und Lernforschung, vor allem Konzeptionen zur Professionalisierung von Führungspersonen im Bildungsbereich und zur Entwicklung von Schule und Unterricht. Er befasst sich mit der Qualitätsentwicklung von Bildungssystemen sowie der Reform der Lehrer/innenbildung. Ein Schwerpunkt seiner Forschung liegt in der „lernseitigen“ Orientierung von Unterricht. Schratz ist außerdem Gründungsmitglied und Mitherausgeber mehrerer Fachzeitschriften.

(ef)