Goldener Tiroler Adler Orden

Am Nationalfeiertag wurde Prof. Klaus Schredelseker vom Institut für Banken und Finanzen der Tiroler Adler Orden in Gold verliehen. Er wurde für seine großen Verdienste um die Gründung und Leitung des Studiengangs „Internationale Wirtschaftswissenschaften“ geehrt.
schredelseker.jpg
Bild: Landtagspräsident Herwig van Staa und Landeshauptmann Günther Platter mit dem Geehrten.

Klaus Schredelseker war Begründer und Leiter des Studiengangs „Internationale Wirtschaftswissenschaften“ an der Universität Innsbruck. Dieser Studiengang genießt seit über 20 Jahren auf akademischer ebenso wie auf wirtschaftlicher Ebene im In- und Ausland höchste Anerkennung und Wertschätzung. Hervorzuheben ist auch sein substanzieller Beitrag als Mitinitiator und Gründungsratmitglied der Freien Universität Bozen, die 1997 ins Leben gerufen wurde. Auch innerhalb des Rotary Clubs Innsbruck nutzte er seine unterschiedlichen Funktionen zur Pflege freundschaftlicher Beziehungen dies- und jenseits des Brenners. „Das verdienstvolle und innovative Wirken dieser herausragenden Persönlichkeit wird heute mit dem Tiroler Adler Orden in Gold besonders gewürdigt“, hieß es in der Laudatio.

Die Forschungsschwerpunkte des Wirtschaftswissenschafter liegen auf den Gebieten der Kapitalmarkttheorie, der Informationsökonomik sowie Grenzbereichen der BWL. Prof. Schredelseker gilt auf seinem Fachgebiet zu Recht als einer der renommiertesten Ökonomen Europas. Die Universität Innsbruck profitierte nachhaltig von seiner erfolgreichen Tätigkeit in den Bereichen Forschung, Lehre und Hochschulmanagement, seine zahlreichen Publikationen fanden internationale Beachtung. Klaus Schredelseker emeritiierte mit Beginn dieses Studienjahrs.

Prof. Dr. Klaus Schredelseker, geboren 1943 in Mannheim, studierte Betriebswissenschaften und Rechtswissenschaften in Paris, Mannheim, Berlin, Mailand und München. Von 1976 bis 1986 wirkte er als Professor an der Bergischen Universität Wuppertal. 1986 nahm Prof. Schredelseker, dessen familiäre Ursprünge in Tirol liegen, eine Professur für „Betriebliche Finanzwissenschaft“ an der Universität Innsbruck an. Gastprofessuren führten ihn nach Poznan, Strasbourg, Bergamo, Trento und Siena.

Ebenfalls den Tiroler Adler Orden in Gold erhielt Prof. Kerstin Fink vom Institut für Wirtschaftsinformatik, Produktionswirtschaft und Logistik. Sie ist seit kurzem Rektorin der Fachhochschule Salzburg. Als Mitglied des Fachhochschulrates zeichnete sie seit 2006 maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich mit dem MCI Management Center Innsbruck, der Fachhochschule Kufstein sowie der Fachhochschule für Gesundheitsberufe der Fachhochschulsektor im Bundesland Tirol hervorragend entwickeln konnte.