Secondos – Vertraut mit zwei Kulturen

Mit dem Studienjahr 2011/12 startet das Pilotprojekt „Secondos – Vertraut mit zwei Kulturen“, das österreichischen Studierenden, die aufgrund ihrer familiären Herkunft auch mit einer anderen Kultur und Sprache vertraut sind, einen ein- bis zweisemestrigen Studienaufenthalt im Heimatland ihrer Eltern oder Großeltern ermöglicht.
blog_secondos.jpg
Bild: Die Delegation der Universität Innsbruck mit den zwei ersten Secondos-Studentinnen in Bursa (von links nach rechts: Prof. Johann Holzner, RgR Reinhard Aichner, Kübra Mercan, Dr. Mathias Schennach, Türkan Tanriöver, Mag. Gegenburger)

Für Türkan und Kübra, zwei Studentinnen an der Fakultät für Architektur, begann das Studienjahr 2011/12 bereits Ende September in der Türkei, dem Herkunftsland ihrer Eltern. Wie sie sprechen viele Studierende, deren Eltern oder Großeltern nach Österreich emigrierten, zwei Sprachen und fühlen sich zwei unterschiedlichen Kulturen verbunden. Die meisten kennen das Heimatland ihrer Familie zwar aus zahlreichen Urlauben, sind aber – da in Österreich geboren und aufgewachsen – nicht wirklich mit den dort herrschenden Gepflogenheiten im Alltag vertraut. Bei manchen gehen auch die Sprachkenntnisse immer mehr verloren.

„Das Pilotprojekt bietet diesen Studierenden eine wunderbare Möglichkeit, aus ihrem sprachlichen und kulturellen Hintergrund einen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt zu machen“, betont Vizerektorin Prof. Dr. Margret Friedrich, die Initiatorin des Projekts. „Sie können in ein oder zwei Semestern nicht nur ihre Zweitsprache perfektionieren, sondern sich auch ein profundes Wissen über das einerseits vertraute, andererseits doch schon wieder fremde Land aneignen, was sie zu Experten und Expertinnen in und Botschafter und Botschafterinnen zwischen zwei Kulturkreisen macht. Ohne Zweifel sind die Erfahrungen auch für die persönliche Entwicklung nur von Vorteil.“

Die erste Partneruniversität

Ende September brach eine Delegation der Universität Innsbruck unter der Leitung von ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Johann Holzner, einem der beiden wissenschaftlichen Koordinatoren des Projekts, nach Bursa auf, um die Idee von Secondos zu vermitteln und ein Abkommen über eine Zusammenarbeit zu schließen. Somit wurde die Uludağ Universität Bursa die erste Partneruniversität für „Secondos“, mit der ein betreuter Studierendenaustausch als auch eine nachhaltige Intensivierung gemeinsamer Aktivitäten in Lehre und Forschung vereinbart wurde. „Mit der Uludağ Universität, einer renommierten Volluniversität, wurde sicher ein sehr guter Partner für das Pilotprojekt gefunden. Sowohl von Seiten des Rektorats, insbesondere des Vizerektors Prof. Dr. Müfit Parlak, als auch von den Dekanen wurde die Initiative positiv aufgenommen und uns volle Unterstützung zugesagt“, berichtet Prof. Holzner. Prof. Hikmet Uysal, Koordinator des Projekts an der Uludağ University, hieß nicht nur die Innsbrucker Delegation, sondern auch die ersten Studierenden persönlich herzlich willkommen. 

Ausbau der Initiative

Der Projektstart in der Türkei ergab sich aus einer im Oktober 2010 durchgeführten Umfrage unter den Studierenden der Universität Innsbruck, bei der sich besonders viele Interessenten und Interessentinnen für die Türkei meldeten. Erweist sich die Pilotphase als Erfolg, wird durchaus an eine Ausweitung auf mehrere Partneruniversitäten in verschiedenen Ländern gedacht. Studierende, die im Sommersemester 2012 und/oder Wintersemester 2012/13 an der Uludağ University studieren möchten, werden gebeten, sich unter Angabe der Matrikelnummer und des Studiums bei secondos@uibk.ac.at zu melden. Die Studienaufenthalte können mit einem Zuschuss zu den erhöhten Lebenshaltungskosten und einem Reisekostenzuschuss unterstützt werden.

(Bianca Gegenburger)