Thailändische Kronprinzessin besuchte Universität Innsbruck

Am 28. Juni nahm die thailändische Kronprinzessin Maha Chakri Sirindhorn an einem akademischen Festakt zu ihren Ehren an der Universität Innsbruck teil. Anlass waren die Feierlichkeiten zu einer seit 30 Jahren bestehenden Kooperation zwischen thailändischen und österreichischen Universitäten.
die thailändische Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn und Rektor Tilmann Märk
Bild: Die thailändische Kronprinzessin Maha Chakri Sirindhorn und Rektor Tilmann Märk freuten sich über die gut funktionierende Kooperation zwischen thailändischen und österreichischen Universitäten (Bild: Universität Innsbruck).

Nach 1982, 1994 und 2004 besuchte Maha Chakri Sirindhorn, die seit 1982 Ehrensenatorin der Universität Innsbruck ist, bereits zum vierten Mal die Landeshauptstadt. Neben dem offiziellen Empfang der Tiroler Landesregierung stellte der zu Ehren der Prinzessin abgehaltene Festakt im Kaiser-Leopold-Saal der Universität Innsbruck einen Höhepunkt des dreitägigen Tirol-Besuches von Maha Chakri Sirindhorn und ihrer Delegation dar. Prof. Tilmann Märk, geschäftsführender Rektor, Prof. Ivo Hajnal, Vorsitzender des Senates, die ehemalige Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Elisabeth Gehrer sowie Prof. Erich Thöni, Universitätsbeauftragter für Internationale Beziehungen, nahmen Her Royal Highness in Empfang.

Partnerschaft im Bildungsbereich

Die erfolgreiche akademische Kooperation zwischen Thailand und Österreich, die auf einem Partnerschaftsabkommen zwischen der Universität Innsbruck und der Chulalongkorn University in Bangkok gründet, stand im Mittelpunkt der Feierlichkeiten. „Von der seit 30 Jahren bestehenden Zusammenarbeit zwischen thailändischen und österreichischen Universitäten profitieren beide Seite in besonderem Maße“, erläuterte Rektor Tilmann Märk den Mehrwert für den Bildungssektor sowohl in Österreich als auch in Thailand. Die sich aus dieser Kooperation ergebenden internationalen Austauschmöglichkeiten sind für Studierende ein großer Vorteil im Laufe ihrer Ausbildung, betonte Erich Thöni: „Thailand und Österreich verbindet eine lange Freundschaft im Bildungs- und Wissenschaftsbereich“. Elisabeth Gehrer deutete den neuerlichen Besuch der thailändischen Kronprinzessin als eindeutiges Signal für den Erhalt und Ausbau der akademischen Zusammenarbeit und bedankte sich bei Maha Chakri Sirindhorn für die seit vielen Jahren bestehende Bereitschaft zur Kooperation. Auch die thailändische Prinzessin dankte der österreichischen Regierung und der Universität Innsbruck und brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass weiterhin viele österreichische Studierende einen Teil ihrer Ausbildung an thailändischen Universitäten absolvieren werden.

Im Anschluss an den akademischen Festakt, der vom Collegium Musicum sowie Michael Tschuggnall musikalisch umrahmt wurde, besuchte Maha Chakri Sirindhorn das Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Innsbruck.

 

(Melanie Bartos)