Serge singt Gainsbourg

Im April fand im Institut français anlässlich des 20. Todestages von Serge Gainsbourg unter dem Titel „Serge singt Gainsbourg“ ein Café-Concert im Stil des bekannten französischen Chansonniers und Provokateurs statt, bei dem Gainsbourg gelesen, gespielt und gesungen wurde. Studierende des Instituts für Translationswissenschaft gestalteten die Veranstaltung mit.
ip_gainsbourg.jpg
Bild: Institut français veranstaltete gemeinsam mit dem dem Instiut für Translationswissenschaft ein Café-Concert.

Rund um Musik und Texte von Serge Gainsbourg wurde in der Tradition des französischen Café-Concert eine Reise durch die schönsten Lieder von Serge Gainsbourg geboten – und auch das Institut für Translationswissenschaft war in mehrfacher Hinsicht dabei.

Auf Initiative des Direktors des französischen Kulturinstituts, Cyprien François, und unserer Lehrenden, Marie Lemarchand, war aus der Idee eines Gainsbourg-Abends mit Chansons, Texten und Musik eine Zusammenarbeit mit dem Institut für Translationswissenschaft entstanden, an der sich unter der Leitung von Christine Vögel und Cornelia Feyrer die Studierenden der Übersetzungsübungen Französisch-Deutsch II und III tatkräftig beteiligt haben. Ihre Aufgabe war es, zu ausgewählten bekannten Gainsbourg-Chansons (Laetitia, Je t’aime…, moi non plus, Les Suzettes, Aux armes et cætera) Kurztexte zu erstellen, die dem (eventuell nicht französischsprachigen) Publikum mittels eines Schlüsselsatzes, eines Résumés zur im Chansons erzählten ‚Geschichte‘ und eines Kurzkommentars zum Chansonnier Gainsbourg, seiner Zeit und den damaligen und heutigen Rezeptionsbedingungen möglichst prägnant einen Eindruck von Song und Text vermitteln sollten.

Diese Texte wurden in den Lehrveranstaltungen erarbeitet und schließlich im Rahmen des Café-Concert – vom Institut français professionell ausgestaltet und mit Fotos und Impressionen zu Gainsbourg versehen – ausgestellt und dem Publikum zugänglich gemacht. Als Impuls- und Informationsveranstaltung für die Studierenden durften wir Herrn François schon im Vorfeld der Veranstaltung zu einem Einführungsvortrag zu Serge Gainsbourg, seinen Chansons und seiner Zeit am Institut für Translationswissenschaft begrüßen, der bei den Studierenden auf reges Interesse stieß und Herrn François jede Menge Fragen zu Leben, Musik und Werk Serge Gainsbourgs bescherte.

Eines der Hauptanliegen dieses Café-Concert-Abends war es, den französisch-österreichischen Kulturaustausch aktiv zu fördern, den Künstler und Menschen Serge Gainsbourg über das stereotyp bekannte Wissen zu Person und Zeit hinaus einem breiteren Publikum zugänglich und vor allem verständlich zu machen. Dies gelang in mehrfacher Hinsicht: Unsere Studierenden konnten sich an einem authentischen Projekt beteiligen und Texte entwerfen, die einem breiten Publikum zugänglich gemacht wurden und das Innsbrucker Publikum konnte sich von den vielen Facetten des Chansonniers Gainsbourg wie auch von der am Institut für Translationswissenschaft geleisteten Arbeit live in Wort, Text und Musik überzeugen – und dieses Angebot wurde auch gerne genutzt.

Wie es sich für ein Café-Concert gehört, hatten alle Beteiligten, Gainsbourg- und Frankreich-Fans, Studierende, KünstlerInnen und BesucherInnen der Veranstaltung auch Gelegenheit, neben der Live-Musik auch live französische Spezialitäten zu verkosten. Cyprien François führte durch den Abend und setzte sich schließlich auch selbst ans Klavier, um gemeinsam mit den MusikerInnen Gainsbourg zu intonieren. Das zahlreich erschienene Publikum unterhielt sich bis in den späten Abend gut und angeregt und setzte so den französisch-österreichischen Kulturaustausch lebhaft um – ein gelungener Abend in jeder Hinsicht.

(Cornelia Feyrer)

Nach oben scrollen