„Einblicke“ in die Restaurierungswerkstatt

Kürzlich wurde das Videoporträt über die Restaurierungswerkstatt des Instituts für Archäologien in kleinen Rahmen präsentiert. Dieser Pilotfilm ist der Start zu einer Reihe von kurzen Videoporträts über Einrichtungen und Personen an der Universität Innsbruck unter dem Titel „Einblicke“.
einblicke1.jpg
Bild: Videoausschnitt

Mag. Silvia Reyer-Völlenklee und Mag. Barbara Welte von der Restaurierungswerkstatt unterstützen Archäologinnen und Archäologen bei ihrer Forschungsarbeit, indem sie Fundstücke reinigen und mit verschiedenen Verfahren haltbar machen. Außerdem stellen sie Abgüsse von Funden aus der Antike her. Nun hat ihnen Filmemacher Horst Pfisterer mit der Kamera über die Schulter geschaut und die vielfältigen Tätigkeiten dokumentiert. Das neunminütige Video über die Restaurierungswerkstatt der Universität Innsbruck zeigt Reyer-Völlenklee und Welte bei der aufwändigen Restaurierung von metallenen Fundstücken, der mühevollen Kleinarbeit mit zerbrochenen Keramiken und dem Herstellen von Abgüssen. Auch Studierende werden von den beiden in die Kenntnisse der Restaurierung eingeführt.

Das Video ist der Pilotfilm zu einer ganzen Reihe von Kurzporträts über besondere Einrichtungen und außergewöhnliche Persönlichkeiten an der Universität Innsbruck. Die Abteilung Neue Medien und Lerntechnologien des Zentralen Informatikdiensts und das Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice haben das Projekt gemeinsam entwickelt. Zugänglich gemacht werden die Videos über die Webseiten der Universität Innsbruck und das Portal iTunes U.

 

(Christian Flatz)

Nach oben scrollen