Die „Wochen der Fachdidaktik“ gehen in die zweite Runde

Auch in diesem Jahr wurde in drei Seminaren und einer Buchlesung dem häufig übersehenen Bereich der Fachdidaktik Aufmerksamkeit geschenkt. Zahlreiche BesucherInnen und deren positives Feedback bestärken die MitarbeiterInnen des Fachdidaktikzentrums für Naturwissenschaften West darin, den Bildungsstandort Innsbruck in diesem Bereich weiter auszubauen.
Wochen der Fachdidaktik
Bild: Prof. Dr. Michael A. Anton, Ludwig-Maximilians-Universität München, konfrontierte die TeilnehmerInnen mit der Frage, was (nicht nur) moderner Chemie-Unterricht in Zukunft leisten muss

Die „Wochen der Fachdidaktik“, werden vom Fachdidaktikzentrum für Naturwissenschaften West , d.h. von der Pädagogischen Hochschule Tirol und der Universität Innsbruck gemeinsam angeboten. Lehrende an der Hochschule, der Universität und allen anderen Schultypen wie auch Studierende der beiden Trägerorganisationen sind eingeladen, sich gemeinsam mit international renommierten Fachleuten aktuellen Themen der fachdidaktischen Forschung zu widmen.

Heuer waren Vortragende aus den Bereichen Didaktik der Chemie, der Mathematik und des Sports eingeladen und berichteten über die neuesten Erkenntnisse aus Praxis und Forschung.

In Kooperation mit der Wagner!sche Universitätsbuchhandlung fand am 24.03.2011 eine abendliche Lesung im Rahmen der „Wochen der Fachdidaktik“ statt.

In den Veranstaltungen von Prof. Dr. Michael A. Anton (Ludwig-Maximilians-Universität München) wurden die TeilnehmerInnen mit der Frage konfrontiert, was (nicht nur) moderner Chemie-Unterricht in Zukunft leisten muss. Prof. Anton verwandelte die Buchhandlung kurzer Hand in ein chemisches Labor. Er zeigte anschaulich welch faszinierende Rolle Experimente im Chemieunterricht einnehmen können und vor allem, wie man diese nützen kann, um aktives Lernen bei Schülern und Schülerinnen zu fördern.

Prof. Dr. Volker Ulm (Universität Augsburg) diskutierte mit den TeilnehmerInnen des zweitägigen Fortbildungsseminars über die Möglichkeiten, inhaltliche und prozessbezogene mathematische Kompetenzen individuell und in der Klassengemeinschaft zu fördern.

Prof. Anton Hechl (PHT Innsbruck) und Dr. Werner Kirschner (Universität Innsbruck) sprangen kurzfristig für Prof. Dr. Uwe Pühse (Universität Basel) ein, da dieser Lesung wie Fortbildungsveranstaltung krankheitsbedingt absagen musste. So wurden die TeilnehmerInnen von heimischen Kapazitäten in unterschiedliche Aspekte, des Lernens durch Bewegung eingeführt und stellten abschließend fest, dass unsere Dozenten auch internationalen Fachleuten ebenbürtig sind.

Aufbauend auf das äußerst positive Feedback, wird diese Veranstaltungsreihe auch im nächsten Jahr, erneut im März mit ReferentInnen aus der Naturwissenschafts-, Mathematik- und Sportdidaktik organisiert.

 

(Thomas Schnabl)

Nach oben scrollen