Innsbrucker Doktoratsstudentin überzeugt beim „Value Day 2011“

Vergangene Woche wurden an der FH Vorarlberg „Value Day Awards“ vergeben, Preise für vielversprechende Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler. Eine Preisträgerin ist die Innsbrucker Doktoratsstudentin Katrin Wibmer.
Katrin Wibmer
Bild: „Value Day“-Preisträgerin Katrin Wibmer bei ihrer Präsentation. Fotonachweis: FH Vorarlberg/Helena Lukjanenko

Am 10. Februar 2011 organisierte die FH Vorarlberg (FHV) den „Value Day“, eine Controlling-&-Finance-Tagung, die Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern verschiedener Universitäten die Gelegenheit bot, ihre aktuellen Forschungen zu präsentieren und sich der Diskussion mit einer hochkarätig besetzten Fachjury zu stellen. Die Universität Innsbruck war dabei in beiden Bereichen (Controlling und Finance) sowohl mit Vortragenden als auch mit Univ.-Prof. Dr. Albrecht Becker und Univ.-Prof. Dr. Matthias Bank als Mitgliedern der Expertenjurys vertreten.

Im Bereich Finance konnte Mag. Katrin Wibmer, Doktoratsstudentin am Institut für Banken und Finanzen der Universität Innsbruck, besonders überzeugen. Für ihren Beitrag zum Thema „Asymmetrische Information: Bedeutung und Ermittlung in Modellen der Marktmikrostruktur“ wurde sie mit dem mit 2.000 Euro dotierten „Value Day Award“ ausgezeichnet.

Katrin Wibmer analysiert in ihrer Arbeit den Einfluss bestimmter Marktcharakteristika (wie asymmetrischer Information) im Rahmen der Preisbildung und –entwicklung und weist auf die Bedeutung der entsprechenden Konstrukte – wie der Wahrscheinlichkeit informationsbasierten Handels – im Rahmen von Asset-Pricing- Modellen hin.

(Matthias Bank)

Nach oben scrollen