Bildungsinnovationspreis geht an zwei Uni-Projekte

Am 28. Jänner überreichte Landesrätin Beate Palfrader erstmals den neu geschaffenen Bildungsinnovationspreis. Die Universität Innsbruck ist an beiden Siegerprojekten – „Unser kleines Dorf Globo“ und „uni●com – Wissen für alle“ – beteiligt.
ip_globo_unicom_as1.jpg
Bild: LRBeate Palfrader gratuliert (v.l.) Josef Nussbaumer, Andreas Exenberger, Verleger Markus Mayr und Stefan Neuner sowie Ronald Zecha, Silvia Caramelle und Vizerektorin Margret Friedrich.

Den Bildungsinnovationspreis für das Jahr 2010 erhalten die Volkshochschule Tirol und die Universität Innsbruck für ihre Bildungskooperation „uni●com – Wissen für alle“ sowie Andreas Exenberger, Josef Nussbaumer und Stefan Neuner Institut für Wirtschaftstheorie, -politik und -geschichte für das Projekt "Unser kleines Dorf Globo". Die mit je 2500 Euro dotierte Auszeichnung honoriert innovative Ideen in der Erwachsenenbildung und im öffentlichen Bibliothekswesen und wird alle zwei Jahre in zwei Kategorien vergeben. „Durch den Bildungsinnovationspreis sollen Aktivitäten in der Erwachsenenbildung und im öffentlichen Bibliothekswesen gefördert werden“, erklärte Landesrätin Palfrader, die den Preis überreichte und den Gewinnerinnen und Gewinnern zu ihren erfolgreichen Initiativen gratulierte. „Wir sehen den Preis als Ansporn, den Wissenstransfer zwischen Universität und Gesellschaft weiter zu fördern“, freute sich Margret Friedrich, Vizerektorin für Lehre und Studierende in ihrer Ansprache

Wissen für alle

In der Kategorie I, die sich an alle Institutionen richtet, die ihren Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der Erwachsenenbildung und des öffentlichen Büchereiwesens haben, wurde das Projekt „uni●com – Wissen für alle“ ausgezeichnet. Das Kooperationsprojekt der Volkshochschule Tirol und der Universität Innsbruck "uni●com - Wissen für alle" hat zum Ziel, wissenschaftliches Wissen einer breiten Bevölkerung zugänglich zu machen. Führende ExpertInnen aus vielen Fachbereichen stellen ihr Wissen in Vorträgen, Führungen und Kursen sowie einem neuartigen „Studium generale“ einer breiteren Öffentlichkeit vor. Das Kooperationsprojekt von Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und Volkshochschule Tirol ermöglicht damit allen Interessierten unabhängig vom Bildungsweg einen direkten und gleichzeitig allgemein verständlichen Zugang zu den Erkenntnissen aus der Welt der Wissenschaften.

Bewusstsein für globale Verhältnisse

Das aus einem langjährigen Forschungsprojekt hervor gegangene Buch “Unser kleines Dorf Globo“ wurde in der Kategorie II, die sich an Einzelpersonen und Institutionen ohne fixen Standort richtet, prämiert. „Globo“ zeigt die Welt als Dorf mit 100 Menschen und stellt die komplexen globalen Verteilungsverhältnisse bewusst verständlich dar: In dieser Weise zusammengeschrumpft, werden globale Probleme fassbarer, werden globale Ungerechtigkeiten greifbarer, wird aber auch klarer, welche Lösungen möglich sind und welche nicht zur Debatte stehen. Die historische Dimension ist dabei stets präsent, auch wenn der Blick in die Zukunft gerichtet bleibt. So wird der Wachstumsglaube als Märchen entlarvt, der seine Versprechen nie für alle im Dorf eingelöst hat und der längst die Grenzen des Tragbaren sprengt.

Die Projekte wurden von einer Jury ausgewählt und dem Kulturbeirat für Erwachsenenbildung und Bibliothekswesen zur Prämierung empfohlen.

(Eva Fessler)

 

Links:

www.vhs-tirol.at

www.uibk.ac.at/weiterbildung/uni.com/

www.unserkleinesdorf.com

www.tirol.gv.at/buerger/kultur/preise

Nach oben scrollen