Wirtschaftskammer prämierte Abschlussarbeiten

Harald Grossauer, Herbert Jordan und Daniela Rützler von der Universität Innsbruck sowie Reinhard Hofer vom MCI und Andreas Thaler von der Fachhochschule Kufstein wurden am 15. Dezember mit dem Wissenschaftspreis der Wirtschaftskammer ausgezeichnet.
Wissenschaftspreis WK 2010
Bild: Die PreisträgerInnen (vorne v.l.) Andreas Thaler, Daniela Rützler, Herbert Jordan, Reinhard Hofer und Harald Gossauer mit WK Vizepräsident Mayr (oben, 2.vl.l.) sowie den Vertretern ihrer Hochschulen: Andreas Altmann, Johannes Lüthi und Karlheinztöchterle.

„Die Universität Innsbruck, das MCI und die Fachhochschule Kufstein zählen zu den bedeutendsten Drehscheiben der Tiroler Wissensgesellschaft“, hob Dr. Oswald Mayr, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Tirol, in seinen Grußworten anlässlich der feierlichen Verleihung hervor. Die Wirtschaftskammer verstehe die Bildungseinrichtungen als Partner für eine nachhaltige und innovative Entwicklung in Tirol, das signalisiere auch der Preis, so Mayr.

Der Wissenschaftspreis der Wirtschaftskammer, der mit je 1000 Euro dotiert ist, wird für Diplom- und Masterarbeiten sowie für Dissertationen vergeben, die mit „Sehr gut“ beurteilt wurden, einen hohen Innovationsgrad aufweisen und für Klein- und Mittelbetriebe in Tirol von Bedeutung sind. „Es ist ein sehr schönes Signal der Wirtschaftskammer, einen Preis an die Jungen zu verleihen, denn gerade in den Abschlussarbeiten an unseren Hochschulen entsteht sehr viel Innovation“, sagte Rektor Karlheinz Töchterle in seiner Ansprache, in der sich bei den Stiftern bedankte und der Preisträgerin und den Preisträgern gratulierte. „Preise wie jener der Wirtschaftskammer helfen uns, die Attraktivität unserer Universität zu halten und zu steigern“, betonte Töchterle.

Die PreisträgerInnen

MMMag.Dr. Harald Gossauer erhielt den Wissenschaftspreis der Wirtschaftskammer für seine Diplomarbeit an der Fakultät für Betriebswirtschaft, in der er sich mit der Zinsstruktur und der Bewertung von Zinsderivaten beschäftigt. Er gibt einen Überblick über die wichtigsten Zinsmodelle, die in den vergangenen drei Jahrzehnten entwickelt wurden, und analysiert deren Auswirkungen auf den Markt.

MSc. Herbert Jordan setzt sich in seiner ausgezeichneten Masterarbeit an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik mit sogenannten Massivly Multiplayer Online Games (MMOGs) auseinander, bei denen tausende Spieler innerhalb simulierter, virtueller Welten in Echtzeit vernetzt sind. Genauer gesagt evaluiert er ein System, das es ermöglicht, die für die Spiele erforderlichen Rechenressourcen zu bewältigen

Dr. Daniela Rützler untersucht in ihrer prämierten Dissertation, die sie an der Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik eingereicht hat, Geschlechterunterschiede im Wettbewerbsverhalten mithilfe von ökonomischen Experimenten. Ausgangspunkt ihres Forschungsvorhabens war die Frage, warum trotz vielseitiger Bemühungen der Anteil an Frauen in Spitzenpositionen so gering ist.

(Eva Fessler)

Nach oben scrollen