Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung eröffnet

Die BeSt3 unterstützt junge Menschen dabei, die Weichen für den passenden Bildungsweg richtig zu stellen. Gestern wurde die Messe für Beruf, Studium und Weiterbildung in der Messe Innsbruck eröffnet.
v.l.: Univ.-Prof. Dr. Norbert Mutz, Vizerektor für Lehre und Studienangelegenheiten (MUI), Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Margret Friedrich, Vizerektorin für Lehre und Studierende (LFU) und Sektionschef Friedrich Faulhammer (BMWF)
Bild: v.l.: Univ.-Prof. Dr. Norbert Mutz, Vizerektor für Lehre und Studienangelegenheiten (MUI), Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Margret Friedrich, Vizerektorin für Lehre und Studierende (LFU) und Sektionschef Friedrich Faulhammer (BMWF) bei der Eröffnung der BeSt.

Jedes Jahr stehen tausende Jugendliche und Erwachsene vor der schwierigen Herausforderung, ihren weiteren Bildungs- bzw. Berufsweg planen zu müssen. In der Regel ist der Entscheidungsfindungsprozess, der dahinter steht, kein einfacher. Gerade weil das Angebot am Bildungssektor und die Chancen am Arbeitsmarkt in Österreich einem permanenten Wandel unterliegen, wird es immer schwieriger, sich ein umfassendes Bild über die Möglichkeiten zu machen und eine individuell richtige Entscheidung zu treffen.

 

Aus diesem Grund informieren bei der größten Bildungsmesse Westösterreichs 170 lokale, nationale aber auch internationale Aussteller sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm. Durch diese Messe wollen die Veranstalter (Arbeitsmarktservice Österreich, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung) den Jugendlichen Perspektiven vermitteln, Informationen liefern und Orientierung anbieten.

 

Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck nützt den Heimvorteil und ist mit rund 140 m2 Ausstellungsfläche der größte Aussteller auf der BeSt3. Erstmals sind neben zahlreichen Serviceeinrichtungen alle Fakultäten vertreten. Darüber hinaus hat sich die Universität Innsbruck als wertvoller Partner in Sachen Aktions-/Eventprogramm eingebracht. So können TeilnehmerInnen durch eine Kooperation mit dem Universitätssportinstitut und dem Internationalen Sprachenzentrum isi bei den Funny Games ihr sprachliches und sportliches Talent beweisen oder erfahren beim vom Institut für Informatik initiierten Informatik-Puzzle Cup, wie die Beteiligung von mehreren Akteuren zur effizienten Problemlösung beitragen, aber auch mögliche Kommunikationsprobleme mit sich bringen kann.

 

Die Messe, bei der den Interessierten über 400 ExpertInnen mit Informationen zu Aus- und Weiterbildung zur Verfügung stehen, ist noch bis 22. Oktober geöffnet. In diesem Jahr wird die BeSt3mittels Livestream in die ganze Welt übertragen. Studierende des Medienkolleg Innsbruck filmen in Kooperation mit inncast.at das Rahmenprogramm, in den Pausen ergänzen Moderationen und Interviews aus dem Messestudio das Programm. Zum Abschluss der Messetage um 18 Uhr rundet ein Magazin das Angebot ab.

(red)

Links:

Nach oben scrollen