Universität begrüßte Erasmus-Studierende

Knapp 200 Studierende aus der ganzen Welt folgten am 4. Oktober der Einladung der Universität zum Erasmus Welcome Day. Bei dieser ersten Orientierungsveranstaltung erhalten die Erasmusstudenten alle wichtigen Informationen rund um den Studienbeginn und haben dabei auch die Möglichkeit, alle wichtigen Ansprechpartner persönlich kennenzulernen.
Rund 200 Erasmusstudierende aus der ganzen Welt nutzten das Informationsangebot beim Erasmus Welcome Day.
Bild: Rund 200 Erasmusstudierende aus der ganzen Welt nutzten das Informationsangebot beim Erasmus Welcome Day.

Die Aula der Universität war bis auf den letzten Platz gefüllt, als Vizerektorin Margret Friedrich die diesjährigen Austauschstudenten im Rahmen des Erasmus Welcome Day an der Universität Innsbruck herzlich willkommen hieß. Nach einer kurzen Vorstellung der Universität erläuterte Erasmus-Koordinatorin Michelle Heller den Studierenden die „ersten wichtigen Schritte“ für ihren Aufenthalt in Innsbruck und das Studium an der Universität. Vertreterinnen und Vertreter des Büros für Internationale Beziehungen, des Österreichischen Austauschdienstes, des Sprachenzentrums ISI, der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) und das Team vom Erasmus Student Network (ESN) informierten die Studierenden über ihre Angebote und Leistungen. So sollen die ausländischen Studentinnen und Studenten möglichst rasch in Innsbruck Fuß fassen. Beim anschließenden Buffet konnten die Neuankömmlinge dann erste Kontakte mit ihren Studienkolleginnen und -kollegen knüpfen.

Lebenslange Bande

Die Universität Innsbruck beteiligt sich seit dem Studienjahr 1993/94 an dem attraktiven Austauschprogramm europäischer Universitäten. Im Mittelpunkt des Erasmusaufenthalts stehen sowohl Leistungserfolge in Form von bestandenen Prüfungen als auch das Eintauchen in eine andere Kultur und das Knüpfen neuer Kontakte. Und nicht selten sind aus Erasmusfreundschaften schließlich lebenslange Bande geworden.

Priorität in der Internationalisierungsstrategie

Die internationale Mobilität von Studierenden ist im neuen Entwicklungsplan und in der Internationalisierungsstrategie der Universität Innsbruck mit besonderer Priorität ausgestattet. Diese wurde auf Empfehlung des International Relations Board vom Rektorat am 15.09.2010 beschlossen und dient auch dem Ziel einer Stärkung der internationalen Präsenz der Universität Innsbruck.

(ip)

Links:
Nach oben scrollen