Informationsveranstaltung für Erstsemestrige im Lehramtsstudium

Die Informationsveranstaltung für Erstsemestrige im Lehramtsstudium ist mittlerweile ein Fixpunkt für StudienanfängerInnen, aber auch für die in der LehrerInnenausbildung tätigen Personen an der Uni Innsbruck. Etwa 200 StudienanfängerInnen nutzten heuer das Angebot von Vorträgen, Kontaktpersonen der einzelnen Unterrichtsfächer sowie des Instituts für LehrerInnenbildung Schulforschung.
Rund 200 Erstsemestrige nutzten das Informationsangebot rund um das Lehramtsstudium.
Bild: Rund 200 Erstsemestrige nutzten das Informationsangebot rund um das Lehramtsstudium.

Die Vizerektorin für Lehre und Studierende, ao.Univ.Prof. Mag.Dr. Margaret Friedrich, eröffnete die Reihe von Vorträgen mit einem Hinweis auf die Bedeutung des Lehramtsstudiums für die Universität und gab einen kurzen Überblick über die allgemeine Studienstruktur und die Erwartungen und Anforderungen an die Studierenden. Die von ihr angesprochenen vier Säulen des Lehramtsstudiums, die fachlichen, fachdidaktischen, schulpädagogischen und schulpraktischen Ausbildungselemente wurden in den folgenden Vorträgen noch genauer beleuchtet. Ass.-Prof. Mag.Dr. Christian Kraler thematisierte den Übergang von der SchülerInnen- auf die LehrerInnenperspektive und ging auf den Erwerb professionspezifischer Kompetenzen in pädagogischer und praktischer Hinsicht ein. Exemplarisch für die fachliche und fachdidaktische Ausbildung präsentierte Dr. Suzanne Kapelari Themen und Angebote aus der Didaktik der Naturwissenschaft und Ass.-Prof. Mag.Dr. Barbara Hinger das Innsbrucker Modell der Fremdsprachendidaktik.

 

Landesschulinspektor Dr. Plankensteiner überbrachte den Studierenden die wohl positivste Nachricht: Die Berufsaussichten für Lehramtsstudierende sind ausgezeichnet. Dies betrifft insbesondere den bereits akuten Mangel an LehrerInnen in den naturwissenschaftlichen Fächern, speziell Mathematik, Informatik, Physik und Chemie, aber auch in den anderen Unterrichtsfächern macht sich laut dem Landesschulinspektor bereits der zunehmende Mangel an Nachwuchskräften bemerkbar.

(ip)

Links: