Caterpillar fahren vernetzt

Eine besondere Fortbildungsveranstaltung organisierte die Fakultät für Bauingenieurwissenschaften gemeinsam mit der Stabsstelle Personalentwicklung für ihre VerwaltungsmitarbeiterInnen: Im Rahmen eines Ausflugs, bei dem unter anderem Caterpillar-Fahren auf dem Programm stand, verbesserten die Referentinnen und Sekretärinnen der Baufakultät ihr internes Netzwerk.
Fortbildung Bau
Bild: Bei einer Bedarfsorientierten Fortbildung lernten einander die Sekretärinnen und Referentinnen der Baufakultät besser kennen.

Auf Initiative und Einladung von Dekan Univ.-Prof. DI Dr. Arnold Tautschnig versammelten sich Anfang Juli alle Referentinnen und Sekretärinnen der Fakultät für Bauingenieurwissenschaften zu einer „Bedarfsorientierten Fortbildungsveranstaltung“. Die Stabsstelle Personalentwicklung der Universität Innsbruck hat unter der Leitung von Frau Mag. Isabella Göschl sehr maßgeblich an der Realisierung dieser Fortbildungsveranstaltung mitgewirkt, die Organisation lag in den Händen des PR-Teams Baufakultät.

Fahrt ins Blaue

Das Programm war den Teilnehmerinnen im Detail nicht bekannt, sie wussten nur von einer Fahrt ins Blaue und dass es sich um eine Fortbildungsveranstaltung handelte. Vorgegebenes Ziel dieser Aktion war das Kennenlernen der Referentinnen und Sekretärinnen untereinander, die Verbesserung der internen Kommunikation und der Aufbau bzw. die Intensivierung des Netzwerkes unter den Referentinnen und Sekretärinnen.

Zur Begrüßung der Teilnehmerinnen bereitete der Vorsitzende der Fachschaft Technik Josef Wopfner, einen Sekt- Empfang vor, bei dem u.a. der erfolgreiche Abschluss der Matura beziehungsweise der Berufsreifeprüfung von Cornelia Kreidl, Melanie Tscharnig und Irena Rakic gefeiert wurde. Wopfner bedankte sich bei den anwesenden MitarbeiterInnen für die ausgezeichnete und freundliche Betreuung der Studierenden während des ganzen Studienjahres. Anschließend erfolgte der Aufbruch zum angekündigten Ausflug: Bereits während der Fahrt nach Schwaz lernten sich die TeilnehmerInnen besser kennen. – Bis dato kannte man sich vom Liftfahren oder Postholen, konnte die Kollegin aber keinem Arbeitsbereich oder Institut zuordnen.

Vom Silberwald zum Caterpillar

Nach einer abwechslungsreichen Führung durch den Schwazer Silberwald erhielten die Besucher einen Einblick in die baulichen Maßnahmen am Eiblschrofen, der im Juli 1999 durch einen folgenschweren Bergsturz zu einer fast dreimonatigen Evakuierung von 280 Personen aus 68 Objekten geführt hatte. Unter anderem wurde das permanente Beobachtungssystem für Felsbewegungen am Eiblschrofen wurde erläutert. Beim Mittagessen brachte Univ.-Prof. Dr. Rudolf Stark in Vertretung von Dekan Tautschnig den MitarbeiterInnen die Anerkennung und den Dank der Fakultät zum Ausdruck. Am Nachmittag stand dann ein weiterer Höhepunkt am Programm: Bei Ernst DERFESER GmbH Transporte-Container-Erdbau-Beton-Schotter fuhren die MitarbeiterInnen in Teams mit einer Schubraupe ins Gelände.

Die Teilnehmerinnen und die Organisatoren sind davon überzeugt, dass die Ziele dieser Bedarforientierten Fortbildung erreicht wurden. Im Herbst ist eine ergänzende Halbtages-Veranstaltung mit den Schwerpunkten interne Kommunikation und PR-Arbeiten an den Instituten und Arbeitsbereichen vorgesehen.

(ip)

Links: