Tropische Schmetterlinge im Botanischen Garten

Am 3. Juni wurde im Botanischen Garten die Ausstellung „Vom Vielfraß zum Leichtgewicht“ eröffnet. Tropische Schmetterlinge aus 3 Kontinenten bevölkern nun bis Anfang Oktober das Überwinterungsglashaus. Im Veranstaltungsraum laden Schaukästen mit heimischen Schmetterlingen, Schautafeln, Videopräsentation und „hands-on“ Aktivitäten ein, sich näher mit Schmetterlingen auseinander zu setzen.
Bis 10. Oktober sind tropische Schmetterlinge im Botanischen Garten zu sehen.
Bild: Bis 10. Oktober sind tropische Schmetterlinge im Botanischen Garten zu sehen.

Dekan Univ.- Prof. Dr. Roland Psenner eröffnete die Ausstellung und nahm auf einen aktuellen Artikel im Standard Bezug. Die Tageszeitung berichtete über Forschungs-erkenntnisse, die WissenschaftlerInnen halfen, ein Verfahren zu entwickeln, das Geldscheine „unfälschbar“ werden lässt. Modell für dieses Verfahren standen Schmetterlinge, im Speziellen deren Flügel. Dekan Psenner würdigte das Engagement des Gartenpersonals und das der MitarbeiterInnen der Grünen Schule, die sich für die Gestaltung der Ausstellung verantwortlich sind. Er betonte auch, dass der Botanische Garten mit all seinen Aktivitäten für die Universität und die Fakultät für Biologie ein wichtiges Tor zu Öffentlichkeit darstellt.

 

Univ. Prof. Georg Gärtner erklärte, dass die Ausstellung nur durch den Einsatz vieler Mitarbeiter und MitarbeiterInnen überhaupt ermöglicht wurde und so auch kostengünstig entwickelt werden konnte. Sein spezieller Dank galt hier auch den „Freunden des Botanischen Gartens“. Mitglieder dieser schon seit 1980 bestehenden Einrichtung haben sich bereit erklärt, ehrenamtlich an Sonn- und Feiertagen die Aufsicht und den Kassadienst in der Ausstellung zu übernehmen. So kann die Ausstellung auch täglich von 10 -18 geöffnet sein.

 

Als dritte im Bunde wies Dr. Suzanne Kapelari, die Leiterin der Grünen Schule des Botanischen Gartens der Universität Innsbruck, darauf hin, dass diese Ausstellung mit einem didaktisch hochwertigen Vermittlungsprogramm gekoppelt ist. Schulklassen und interessierte Gruppen haben hier die Möglichkeit, im Rahmen von 1-2 stündigen Aktivprogrammen das Thema Schmetterlinge aus unterschiedlichsten Gesichtpunkten zu beleuchten. So werden im Park Futterpflanzen heimischer Schmetterlinge kennen gelernt, der Entwicklungszyklus dieser Tiere detailliert erarbeitet und verschiedenste Verhaltensweise besprochen. „Hier können Interessierte selber aktiv werden. Auf unterhaltsame und kreative Weise wird neues Wissen erworben und dieses auch angewendet“, erklärte Suzanne Kapelari.

 

Die Ausstellung ist noch bis 10. Oktober täglich von 10-18 Uhr geöffnet. Terminvereinbarungen für Gruppen ab 15 Personen sind bei Sabine.Sladky-Meraner@uibk.ac.at bzw. unter der Nummer: 0664 9269430 möglich.

(ip)

Links: