Internationaler Mathematik-Workshop in Innsbruck

Anfang April fand am Tiroler Bildungsinstitut Grillhof ein Mathematik-Workshop statt. Das Treffen wurde von Mechthild Thalhammer vom Institut für Mathematik organisiert und durch den Frankreich-Schwerpunkt der Universität Innsbruck gefördert.
Das Bildungsinstitut Grillhof bot den Mathematikern beste Rahmenbedingungen während des Workshops.
Bild: Das Bildungsinstitut Grillhof bot den Mathematikern beste Rahmenbedingungen während des Workshops.

Der Workshop vom 7. bis 10. April, bei dem die Teilnehmerzahl bewusst klein gehalten wurde, war dem Thema Splittingverfahren für Evolutionsgleichungen gewidmet. Sechs Wissenschafter der Universitäten Innsbruck, Nizza, Singapur, Verona und Wien stellten jüngste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Numerischen Simulation von partiellen Differentialgleichungen mittels Splittingverfahren vor. Die präsentierten Resultate reichten von medizinischen bis hin zu quantenphysikalischen Themen. So befaßt sich beispielsweise Stéphane Descombes von der Universität Nizza mit der Simulation eines Gehirnschlages – in Europa eine der häufigsten Todesursachen – mit dem Ziel, die zugrundeliegenden Mechanismen zu verstehen und damit neue Therapiemöglichkeiten zu finden. Weizhu Bao von der Universität Singapur ist einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Numerischen Simulation nichtlinearer Schrödingergleichungen.

 

Der Großteil der Teilnehmer nützte die Gelegenheit zu einem verlängerten Aufenthalt. So wurde auch außerhalb des auf zwei Tage konzentrierten wissenschaftlichen Programmes intensiv an gemeinsamen Projekten gearbeitet und zukünftige Vorhaben geplant. Das Bildungsinstitut Grillhof bot dabei beste Rahmenbedingungen.

 

Finanziert wurde der Workshop zum überwiegenden Teil durch einen Preis des Frankreich-Schwerpunktes der Universität Innsbruck, der im Jahre 2008 in der Kategorie Post-Doc Mechthild Thalhammer für ihre Kooperation mit Stéphane Descombes von der Universität Nizza zuerkannt wurde. Mit den Frankreich-Preisen werden jährlich herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Forschenden und Studierenden der Universität ausgezeichnet, die sich entweder mit Frankreich beschäftigen oder in Rahmen einer französisch-österreichischen Zusammenarbeit entstanden sind. In der Kategorie Post-Doc ist der Preis an die Abhaltung einer Journée d’études gebunden.

(ip)

Links

 

 

Nach oben scrollen