Thailändische Botschafterin besuchte Uni Innsbruck

Am 7. April empfing Rektor Karlheinz Töchterle die Botschafterin des Königreichs Thailand in Österreich, Nongnuth Phetcharatana. Im Zentrum der Gespräche standen die zahlreichen Kooperationen der Leopold – Franzens - Universität mit thailändischen Universitäten.
Nongnuth Phetcharatana, thailändische Botschafterin in Österreich besuchte die Universität Innsbruck
Bild: Nongnuth Phetcharatana, thailändische Botschafterin in Österreich besuchte die Universität Innsbruck. Im Bild v.l. Prof. Rode, Honorarkonsul Armin Sautter, Botschafterin Phetcharatana und Rektor Töchterle.

 

Rektor Karlheinz Töchterle hob beim Treffen die ausgezeichneten Beziehungen der Universität Innsbruck zu thailändischen Universitäten hervor. Diese seien seit dem ersten Kooperationsabkommen mit der Chulalongkorn Universität Bangkok 1983 sehr gewinnbringend für beide Seiten. Auch Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Bernd Michael Rode, der die Kooperationsabkommen sowohl mit der Chulalongkorn Universität Bangkok als auch mit der Universität Chiang Mai koordiniert, informierte im Rahmen der Gespräche über erfolgreiche Forschungskooperationen und gemeinsame Publikationen.

 

Botschafterin Nongnuth Phetcharatana berichtete von zahlreichen thailändischen DoktoratsabsolventInnen der Leopold-Franzens-Universität, die heute Führungspositionen in Thailand bekleiden.

 

Daneben wurde auch über den Erfolg des europäisch-asiatischen Universitätsnetzwerkes ASEA-UNINET, das inzwischen über 70 Mitgliedsuniversitäten verfügt und von der Universität Innsbruck gegründet wurde, gesprochen. Prof. Rode, der auch europäischer Koordinator von ASEA-UNINET ist, erzählte vom regen Austausch von Lehrenden und Studierenden, von gemeinsamen Forschungsprojekten sowie gemeinsam veranstalteten Summer Schools.

 

(sr)

Links: