Uni Innsbruck erhält Sustainability Award 2010

Am 8. März 2010 wurden von BM Nikolaus Berlakovich und Dr. Evelyn Nowotny, der Vertreterin von BM Beatrix Karl, die Sustainability Awards 2010 vergeben. Die Universität Innsbruck wurde für ihr Verkehrskonzept zur Erhöhung der Nutzung des öffentlichen Verkehrs im Handlungsfeld Strukturelle Verankerung ausgezeichnet.
Juror Dr. Franz Fischler überreichte VR Klotz den Sustainability Award 2010 [Foto: HBF/Srodic]
Bild: Juror Dr. Franz Fischler überreichte VR Klotz den Sustainability Award 2010 [Foto: HBF/Srodic]

Mit dem Sustainability Award werden Initiativen an Hochschulen, die ökonomische, ökologische und soziale Ausgewogenheit anstreben, vor den Vorhang geholt und so sichtbar gemacht. Eine prominente achtköpfige Jury aus Wissenschaft und Gesellschaft hat 45 Initiativen und Projekte, die von 17 Universitäten, Fachhochschulen und pädagogischen Hochschulen eingereicht worden waren, begutachtet und die GewinnerInnen in acht Handlungsfeldern ausgewählt. „Unsere Hochschulen sind Innovationsmotor in vielen Bereichen. Mit der breiten Palette der eingereichten Projekte haben sie einmal mehr gezeigt, dass sie auch unverzichtbare Wegweiser in eine nachhaltige Zukunft sind“, so BM Karl über die Initiative. „Nachhaltige Entwicklung ist die zentrale Schlüsselfrage für die Zukunft. Dadurch soll für unser Land mehr Lebensqualität, mehr wirtschaftliche Dynamik, ein intakter Lebensraum und eine aktive Rolle in Europa und der Welt erreicht werden. Gerade der Bildungsbereich hat dabei Vorbildwirkung. Die ausgezeichneten Projekte gehen mit gutem Beispiel voran und gehen mit Sensibilität und Engagement an die Themen heran.“, betonte Umweltminister Berlakovich im Rahmen der Preisverleihung.  

 

Ausgezeichnetes Verkehrskonzept

 

Die Universität Innsbruck erhielt den Award für ihr Verkehrskonzept zur Erhöhung der Nutzung des Öffentlichen Verkehrs im Handlungsfeld Strukturelle Verankerung. Dabei wurde der Forderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach mehr gratis Parkständen an den einzelnen Standorten der Universität Innsbruck nicht nachgekommen und stattdessen eine umfassende Parkplatzbewirtschaftung eingeführt. Ziel war es, den motorisierten Individualverkehr wesentlich einzudämmen, um dadurch auf einen Ausbau der Parkstände verzichten zu können.  Parallel zur Einführung der Kostenpflicht für personenbezogene Parkstandsberechtigungen wurde ein Anreiz zum Umstieg auf den öffentlichen Verkehr in Zusammenarbeit mit den Innsbrucker Verkehrsbetrieben (IVB) geschaffen. Dank eines mit den IVB abgeschlossenem Kooperationsvertrages können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Innsbruck seit März 2009 ein 40%-ermäßigtes Jahresticket erwerben. „Ich freue mich sehr, dass unser Konzept, zur Domestizierung des Individualverkehrs und zur Förderung des öffentlichen Personenverkehrs von der hochkarätigen Jury für den Award ausgewählt wurde. Kürzlich konnten wir den Kooperationsvertrag mit den IVB verlängern. Somit steht das Top-Ticket Uni-Mitarbeitern auch weiterhin zur Verfügung“, erklärt der zuständige Vizerektor für Infrastruktur, Prof. Arnold Klotz anlässlich der Auszeichnung.

 

Sustainability Award

 

Das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und das Lebensministerium initiierten den Sustainability Award 2007 als Projekt im Rahmen der UN-Dekade zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Der 1. Sustainability Award wurde im März 2008 in Wien verliehen. Christoph Meier, Absol-vent der Meisterklasse von Prof. Zobernig an der Akademie der Bildenden Künste, gestaltete den Award.

 

(ip/sr)

Links: