In memoriam Ursula Hendrich-Schneider

In Erinnerung an die Wirtschaftswissenschafterin Ursula Hendrich-Schneider wurde am Montag in Graz erstmals ein Förderpreis für Dissertationen vergeben. Mit Dr. Bernadette Loacker und Dr. Manuela Weller wurden zwei Absolventinnen der Universität Innsbruck ausgezeichnet.
weller_loacker.jpg
Bild: Die Preisträgerinnen Manuela Weller (li.) und Bernadette Loacker (re.) (Foto: Uni Graz)

Die gebürtige Tirolerin Ursula Hendrich-Schneider war Professorin an der Universität Graz, wo sie bis zu ihrem Tod im Januar 2009 das Institut für Internationales Management leitete. Ein Jahr danach wurde nun erstmals ein nach ihr benannter Förderpreis an herausragende Wirtschaftswissenschaftlerinnen verliehen. Prof. Stephan Laske erinnerte bei der Feier an der Universität Graz an die verstorbene Kollegin. Der Ehemann der Verstorbenen, DDr. Fritz Hendrich, verlieh schließlich die Preise an die beiden frischgebackenen Doktorinnen: Dr. Manuela Weller und Dr. Bernadette Loacker erhielten jeweils 3000 Euro für ihre Dissertationen. Beide Forscherinnen haben ihr Doktoratsstudium an der Universität Innsbruck absolviert. Loacker war mehrere Jahre als Projektmitarbeiterin am Institut für Organisation und Lernen tätig. Weller stellte in ihrer Dissertation die im Familienunternehmen mitarbeitende Ehefrau in den Mittelpunkt. Auf der Grundlage eines qualitativ-interpretativen Forschungsansatzes untersuchte sie anhand von acht Fallstudien die Frage der sozialen Positionierung von Ehefrauen, die in einen bereits existierenden, Familien geführten Handwerksbetrieb eingeheiratet haben. Für diese Arbeit erhielt sie im Dezember bereits den Wissenschaftspreis der Tiroler Wirtschaftskammer.

 

Immer wieder wurde bei der Feier die Weltoffenheit der ehemaligen Grazer SoWi-Dekanin Ursula Hendrich-Schneider betont, die sich unter anderem auch in der Kooperation mit der Universität Innsbruck zeigte. Die gebürtige Tirolerin blieb ihrer Heimat stets eng verbunden, weshalb viele Tiroler Wissenschafterinnen und Wissenschaftler am Montag auch den Weg nach Graz fanden.

(cf)

Nach oben scrollen