Interdisziplinäre Zusammenarbeit ausgezeichnet

Die Studenten der Fakultäten für Architektur und Bauingenieurwissenschaften Christian Widmann und Martin Griessmair, wurden bei der Concrete Study Trophy 2009 mit dem 2. Platz ausgezeichnet. Für ihr Modell „the floating bridge“ erhielten sie ein Preisgeld von 2000 Euro.
Mit ihrem Proejkt „the floating bridge“ erreichten Martin Griessmair und Christian Widmann den 2. Platz bei der Concrete Study Trophy 2009
Bild: Mit ihrem Proejkt „the floating bridge“ erreichten Martin Griessmair und Christian Widmann den 2. Platz bei der Concrete Study Trophy 2009

Die Vereinigung Österreichischer Zementindustrie (VÖZ) will mit der Concrete Study Trophy die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Bautechnikern und Architekten fördern und ihnen die Vorteile der fachübergreifenden Zusammenarbeit schon während des Studiums näher bringen.

 

Bei der Study Trophy 2009 war der Vorentwurf einer klappbaren Fuß- und Radwegbrücke in Betonbauweise über den Wienfluss bei der Urania ausgeschrieben. Die Herausforderungen dabei waren eine Mündungsbreite von 60 Metern, die eine dementsprechend große Brückenspannweite erforderlich macht, sowie die Nutzung des Wienflusses als Verkehrsweg für den Schnellkatamaran Twin City Liner, der mehrmals am Tag zwischen Wien und Bratislava verkehrt und den Einmündungsbereich des Wienflusses für seine Wendemanöver benötigt. Die direkte Nachbarschaft zu historischen und unter Denkmalschutz stehenden Objekten wie Urania, Radetzkybrücke und Zollamtssteg stellte eine zusätzliche Aufgabe dar.

 

„the floating bridge“ von Christian Widmann und Martin Griessmair erreichte dabei den zweiten Platz. Die Jury würdigte ihren Ideenansatz, zwei auskragende Brückentragwerke in die Uferzonen hineinzudrehen, wobei ein Teil auch multifunktional einsetzbar ist. So dient bei ihrem Entwurf ein Brückenausleger in geöffnetem Zustand als Bühne für den anliegenden Hermannpark. „Die Zusammenarbeit unserer beiden Disziplinen hat uns wichtige Einblicke in die jeweils andere Wissenschaft vermittelt. Wir möchten uns auch herzlich bei unserem Betreuer, Ass.-Prof. Arch. DI. Erich Gutmorgeth vom institut für experimentelle architektur.hochbau bedanken“, freuen sich die Preisträger über die Auszeichnung.

(sr)

Links: